Keine Zukunftperspektive bei UNO-Klimaschutzkonferenz
publiziert: Freitag, 1. Nov 2002 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Nov 2002 / 21:57 Uhr

Neu Dehli - Die UNO-Klimaschutzkonferenz in Neu Delhi ist ohne einen Blick auf künftig nötige Massnahmen zu Ende gegangen. Die von den Industriestaaten verlangte Zukunftsperspektive scheiterte am Widerstand von Entwicklungsländern.

Die Europäische Union (EU) machte nach der Verabschiedung deutlich, dass sie eine Aussage über den Kampf gegen die gefährliche Erwärmung der Atmosphäre nach der ersten Phase des Kyoto-Protokolls im Jahr 2012 vermisse.

Das Kyoto-Protokoll von 1997 sieht vor, dass Industriestaaten bis zum Jahr 2012 im Vergleich zu 1990 Treibhausgase um 5,2 Prozent verringern. Auch die Schweiz hatte sich für die Lancierung einer Debatte über die Zeit nach 2012 eingesetzt.

Der Schweizer Delegationschef Beat Nobs schlug an der Konferenz vor, detailliert aufzulisten, welche Verpflichtungen alle Staaten nach 2012 übernehmen können. Dies ergäbe eine Orientierungshilfe für das weitere Vorgehen.

Die Entwicklungsländer, vorab die Erdöl-Staaten der OPEC, wollten aber laut Nobs nichts wissen von Verpflichtungen ab 2012. Dabei gab er zu bedenken, dass Schätzungen zufolge ab 2010 die Hälfte der Treibhausgas-Emissionen aufs Konto der Entwicklungsländer gehe.

Der Schweizer Delegationschef gab sich dennoch zuversichtlich, dass das Kyoto-Protokoll nächstes Jahr in Kraft treten dürfte. Dazu braucht es die Ratifizierung Russlands, welche von Präsident Wladimir Putin zugesagt wurde.

Die Schlusserklärung wurde auch von Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie etwa Greenpeace kritisiert. Die Deklaration von Delhi sei windelweich und ohne Visionen, kritisierte ein Vertreter der Umweltorganisation.

(fest/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF