Kenias Präsident spricht von nationaler Hungerkatastrophe
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2004 / 07:18 Uhr

Nairobi - Angesichts der anhaltenden Dürre in Kenia hat Präsident Mwai Kibaki von einer nationalen Hungerkatastrophe gesprochen. In dem afrikanischen Land leiden nach seinen Angaben 3,3 Millionen Menschen Hunger.

Mwai Kibaki bittet die Weltgemeinschaft um Hilfe.
Mwai Kibaki bittet die Weltgemeinschaft um Hilfe.
Kenia benötige Lebensmittelhilfen im Wert von insgesamt 100 Millionen Dollar. In fünf Provinzen seien 60 Prozent der Ernte ausgefallen, sagte Kibaki Reportern in Nairobi. Die staatlichen Vorräte reichten nur noch für einen Monat.

Noch im Juni hatte das Welternährungsprogramm (WFP) den Bedarf an Lebensmittelhilfen für 1,4 Millionen Betroffene in den kommenden Monaten auf 90 000 Tonnen geschätzt.

Kibaki wies darauf hin, dass sich die Lage verschlimmern könnte, falls die Regenfälle im Oktober und November schwach ausfielen. In diesem Fall wären sogar bis zu 4,3 Millionen Kenianer auf Hilfe angewiesen.

Hungersnot 2000 und 2002

Die letzte Hungersnot erlebte Kenia zwischen 2000 und 2002. Damals waren etwa 4,4 Millionen Bewohner des ostafrikanischen Landes von internationaler Hilfe abhängig.

Die jüngsten Lebensmittel-Engpässe sind nach einer von der kenianischen Regierung und der UNO initiierten Studie nicht allein durch den ausbleibenden Regen bedingt.

Ein Grossteil der staatlichen Vorräte ist demnach wegen schlechter Kontrolle verschimmelt. Wildtiere vernichteten ein Teil der Ernte. Hinzu kamen schlechte Marktbedingungen für den Anbau von Getreide.

(fest/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF