Ökologie
Klimaerwärmung: Pflanzen und Tiere wandern bergwärts
publiziert: Mittwoch, 8. Jan 2014 / 23:03 Uhr
Die Lebensräume für Vögel und Pflanzen schwinden. (Symbolbild)
Die Lebensräume für Vögel und Pflanzen schwinden. (Symbolbild)

Basel - Ab in die Berge: Im Schweizer Mittelland sind Vogelarten zwischen 2003 und 2010 im Durchschnitt 42 Meter in die Höhe gewandert, Schmetterlinge 38 Meter und Pflanzen 8 Meter. Dies belegen Daten des Schweizer Biodiversitätsmonitorings, die Basler Wissenschaftler ausgewertet haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere bei den an sich wenig mobilen Pflanzen erstaunte das Tempo die Forscher, wie die Universität Basel in einer Mitteilung schreibt. «Tiere und Pflanzen der Schweiz reagieren bereits heute und mit erstaunlicher Geschwindigkeit auf die steigenden Temperaturen», liess sich Studienleiter Valentin Amrhein, Biologe an der Universität Basel, zitieren.

Die Sommertemperaturen in der Schweiz sind zwischen 1995 bis 2010 auf allen Höhenstufen um etwa 0.07 Grad Celsius pro Jahr gestiegen, wie die Forscher in ihrer Publikation im Fachjournal «PLOS ONE» berichten.

Der Aufwärtstrend fand sich allerdings bei Pflanzen und Schmetterlingen auf den 214 Testflächen nur unterhalb der Waldgrenze. Darüber bewegten sich nur die Vögel weiter in die Höhe. Als möglichen Grund geben die Forscher an, dass Veränderungen der Lebensräume in hohen Lagen dem Klimatrend entgegenwirken könnten.

Lebensräume schwinden

Zum Beispiel werden viele Alpweiden nicht mehr bewirtschaftet und von Bäumen überwuchert, womit Lebensräume schwinden. Alpenpflanzen könnten zudem besser vor den Folgen des Klimawandels geschützt sein als Pflanzen in tieferen Lagen, weil es in den Bergen auf kleinem Raum viele kühlere und wärmere Nischen gibt, mutmassen die Autoren.

Die Schweizer Daten passen zu den Messungen anderer Wissenschaftler: Diese zeigen, dass die europäischen Vogel- und Schmetterlingsarten in den letzten zwei Jahrzehnten durchschnittlich um 37 respektive 114 Kilometer nach Norden gewandert sind.

Das Schweizer Biodiversitätsmonitoring überwacht seit 2001 im Auftrag des Bundesamts für Umwelt die Artenvielfalt in der Schweiz. Dabei werden auf über 500 landesweit verteilten Flächen von einem Quadratkilometer Grösse sowie auf 1600 kleinflächigen Lebensräumen Pflanzen und Tiere bis in eine Höhe von etwa 3000 Metern gezählt.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Entwicklung könnte sich verändern, wenn die Treibhausgasemissionen verringert würden.
Tokio/Sydney - Die aktuelle Pause der Klimaerwärmung ist laut einer Studie der University of Tokyo die letzte, die es in dem Jahrhundert geben wird. Wenn die Temperaturen wieder zu steigen ... mehr lesen 1
Bern - Es wird heiss in der Schweiz: ... mehr lesen
Baden bei heissen Temperaturen wird im Tessin in Zukunft kein Problem sein.
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Weltweit sterben Tier- und Pflanzenarten aus. Die sinkende Biodiversität bedroht ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF