Klimaschutz: Arbeitnehmer kritisieren Untätigkeit
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2007 / 20:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2007 / 21:05 Uhr

San Jose/Düsseldorf/Wien - Europäische Arbeitnehmer beurteilen das Umwelt-Management ihrer Unternehmen überwiegend kritisch - und das, obwohl das Thema Umwelt-Engagement auch bei deutschen, britischen und französischen Firmen angelangt ist.

Arbeitnehmer kritisieren das eigene Unternehmen wegen des fehlenden Klimaschutzes.
Arbeitnehmer kritisieren das eigene Unternehmen wegen des fehlenden Klimaschutzes.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Netzwerkausrüsters Cisco in Kooperation mit dem Tochterunternehmen WebBex. «Ich habe den Eindruck, dass sich der Klimawandel in den letzten 20 Jahren sukzessive in den gesetzlichen Rahmenbedingungen niedergeschlagen hat. In Europa erfüllen viele Unternehmen diese Richtlinien», erläutert Christian Schuh, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der Managementberatung A.T. Kearney Österreich.

Die Ergebnisse der Befragung von 6'000 europäischen Berufstätigen in Unternehmen jeder Grösse zeigt, dass rund 33 Prozent der Deutschen der Meinung sind, das eigene Unternehmen tue nichts oder noch zu wenig für den Umwelt- und somit Klimaschutz.

Noch drastischer fallen die Reaktionen in den Nachbarländern Grossbritannien und Frankreich aus. 40 Prozent der britischen und 46 Prozent der französischen Arbeitnehmer sind davon überzeugt, dass ihr Unternehmen überhaupt keine Umweltschutzmassnahmen ergreift und sich darüber hinaus nicht für das Thema interessiert.

Wettbewerbsvorteil gegenüber USA

«Für den Klimaschutz wird von den meisten Konzernen europaweit viel Geld in die Hand genommen, da dies vor allem ein Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA sein kann», meint Schuh.

Obwohl sich viele Unternehmen derzeit noch nicht aktiv beispielsweise an der Treibhausgasreduktion beteiligen, greifen die Mitarbeiter selbst immer häufiger zu adäquaten Mitteln. So hat fast jeder fünfte deutsche Dienstnehmer (17 Prozent) seine Dienstreise-Gewohnheiten vor diesem Hintergrund geändert, um die negativen Auswirkungen auf das Klima mittels Eigeninitiative zu reduzieren.

Interessant ist auch, dass sich weitere 46 Prozent (Grossbritannien: 63 Prozent) künftig diesem Vorbild anschliessen wollen. Dabei wären sogar zehn Prozent der Briten dazu bereit, ihre Arbeitsgewohnheiten zu verändern.

Sogar mit Gehalt unterstützen

Mit 93 Prozent wollen fast alle französischen Erwerbstätigen künftig umweltfreundlicher arbeiten, wobei 13 Prozent ihre Unternehmen sogar mit ihrem Gehalt unterstützen würden.

Der Einsatz von recycelten Arbeitsmaterialien und die Reduzierung des Papierverbrauchs (jeweils 87 Prozent) werden hingegen von allen befragten europäischen Arbeitnehmern befürwortet.

Bemerkenswert ist auch, dass 70 Prozent sogar häufiger von zuhause arbeiten würden, um die sonst durch das Pendeln entstehenden CO2-Emissionen zu vermeiden.

Alternative Technologien wie Tele- und/oder Webkonferenzen stellen für 53 Prozent der Franzosen, 28 Prozent der Deutschen und zwölf Prozent der Briten eine Alternative zu Dienstreisen dar.

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
Präsident George W. Bush steigt aus der Air Force One in Sydney aus.
Sydney - Die Kyoto-Gegner USA und Australien wollen sich unter dem Dach der Vereinten Nationen aktiv an der Entwicklung eines neuen Klimaabkommens beteiligen. Dies vereinbarten die ... mehr lesen
Meseberg - Die deutsche Regierung ... mehr lesen
Der Treibhausgasausstoss soll wieder unter das Niveau von 1990 sinken.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF