Ungenügend
Klimaschutz der Schweiz verbesserungswürdig
publiziert: Montag, 18. Nov 2013 / 13:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Nov 2013 / 13:32 Uhr
Die Plätze 1-3 wurden beim Klima-Länderrating 2014 nicht vergeben, da die Klimapolitik aller Staaten ungenügend war.
Die Plätze 1-3 wurden beim Klima-Länderrating 2014 nicht vergeben, da die Klimapolitik aller Staaten ungenügend war.

Bern - Die Schweiz ist beim Klimaschutz ungenügend, aber besser als fast alle andern Staaten. Zu diesem Schluss kommt das Klima-Länderrating 2014. Dänemark bleibt Spitze.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das jährliche Rating des Climate Action Networks Europa (CAN Europe) und der Entwicklungsorganisation Germanwatch vergleicht CO2-Ausstoss pro Kopf, die Entwicklung der CO2-Emissionen und die Klimapolitik von 58 Staaten. An der UNO-Klimakonferenz in Warschau wurde die Ausgabe 2014 am Montag vorgestellt.

Verbesserung bei Emissionen im Flugverkehr

Die Schweiz erreichte Platz 8, das verdankt sie den sinkenden Emissionen der Gebäudeheizungen und ihrer Klimapolitik, wie der WWF Schweiz mitteilte. Schlecht schneidet die Schweiz dagegen ab bei den Emissionen des Flugverkehrs, beim Ausbau erneuerbarer Energien und bei der Entwicklung der CO2-Emissionen insgesamt, die zu langsam sinken.

Eine ambitionierte Klimapolitik und wirtschaftlicher Erfolg können sich nach Meinung des WWF Schweiz gegenseitig verstärken. «Bereits heute sparen wir dank CO2-Abgabe und anderen Klimaschutzmassnahmen einen Milliardenbetrag, weil wir weniger Erdöl brauchen,» sagte Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie WWF Schweiz, laut Communiqué.

Der Bundesrat könne die Schweiz vorwärts bringen, wenn er auf ambitionierte Klimapolitik setze und das CO2-Reduktionsziel für 2020 von 20 auf 40 Prozent erhöhe.

Ziel verfehlt

Insgesamt bietet das Länderrating ein düsteres Bild. Selbst die Klimapolitik der besten Länder reicht nicht, um das Ziel von maximal 2 Grad Erwärmung bis Ende des Jahrhunderts zu erreichen. Da die Klimapolitik aller Staaten, einschliesslich die Schweiz, ungenügend ist, wurden die Plätze 1 bis 3 im Länderrating erneut nicht vergeben.

Dänemark ist demnach auf Platz vier, gefolgt von Grossbritannien, Portugal und Schweden. Unter den ersten zehn sind zudem Malta (9) und Frankreich (10). Deutschlands Position auf dem Klimaschutzindex sank von Platz acht auf Platz 19. Daran sei vor allem die Blockadepolitik Deutschlands beim Thema Emissionshandel und Autoabgasen schuld, sagte Wendel Trio von CAN Europe.

Saudi-Arabien auf dem letzten Platz

Polen befindet sich auf dem Index nur einen Platz vor China auf Rang 45. Der Gastgeber der Klimakonferenz verzeichnet bei seinem CO2-Ausstoss wie auch bei der Verwendung erneuerbarer Energien das schlechteste Ergebnis aller EU-Staaten.

China, das weltweit das meiste Kohlendioxid verbreitet, verringerte den Anstieg seiner Schadstoffemissionen im Vergleich zum Vorjahr und machte einige Plätze gut. Auch die USA (Rang 43), Russland (56) und Kanada (58) gehören weiterhin zu den grossen Klimasündern. Saudi-Arabien ist auf dem letzten Platz des Ratings.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer verbrauchen laut WWF zu viel Strom mit Strassenbeleuchtung.
Bern - Strom für 150 Millionen Franken brauchen die Gemeinden in der Schweiz jedes Jahr für die Strassenbeleuchtung. Zu viel, sagt der Umweltverband WWF Schweiz und stützt sich dabei auf eine ... mehr lesen
Strassburg - Das EU-Parlament will ... mehr lesen
Die Abgeordneten des EU-Parlament wollen vom Staat einen Ausbau von Ökoenergien erzwingen.
Warschau/Tokio - Mitten in der Warschauer Klimakonferenz hat Japan sein Ziel zur Senkung der Treibhausgase über Bord ... mehr lesen
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima müsse das Land wieder verstärkt auf fossile Energieträger setzen.(Archivbild)
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF