Kampf gegen Ursachen gefordert
Klimawandel bremst Weltwirtschaft
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 13:59 Uhr
«Beispielloser Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung»
«Beispielloser Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung»

New York - Der Klimawandel verlangsamt derzeit die weltweite Wirtschaftsproduktion um 1,6 Prozent. Das geht aus einer Studie der in Madrid ansässigen Nichtregierungsorganisation DARA und des Climate Vulnerable Forum hervor, in dem sich vom Klimawandel besonders betroffene Inselstaaten und Länder zusammengeschlossen haben.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
In der Studie, die am Mittwoch in New York vorgestellt werden sollte, ist die Rede von einem «beispiellosen Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung», der das Wachstum zunehmend bremsen werde.

Würden dagegen die Ursachen des Klimawandels angegangen, liessen sich «weltweit bedeutende Gewinne sowohl für grosse Wirtschaftsnationen als auch für arme Länder» erzielen. Der Studie zufolge sind Staaten mit hohem CO2-Ausstoss und die dadurch verursachte Erderwärmung laut Schätzungen für den Tod von fünf Millionen Menschen im Jahr verantwortlich, vor allem wegen Luftverschmutzung.

Das Scheitern des Kampfs gegen die Erderwärmung koste die Weltwirtschaft augenblicklich bereits 1,6 Prozent oder 1,2 Billionen Dollar ihrer Gesamtproduktion. Bis 2030 würden es aufgrund der rapide ansteigenden Temperaturen und der Luftverschmutzung durch das klimaschädliche CO2 3,2 Prozent sein.

Grosse Verluste

China werde in weniger als 20 Jahren den grössten Teil aller Verluste verzeichnen, nämlich mehr als 1,2 Billionen Dollar. Angesichts dieser Zahlen nähmen sich die für den Kampf gegen den Klimawandel bereitgestellten Mittel kümmerlich aus.

Die Vorsitzende des Forums, Bangladeschs Regierungschefin Sheik Hasina, schätzte die Auswirkungen des Klimawandels als verheerend für ihr Land ein. «Ein Grad Celsius mehr bedeutet zehn Prozent Produktivitätseinbusse in der Landwirtschaft», erklärte sie.

«Für uns heisst das ein Verlust von etwa vier Millionen Tonnen Getreide, was 2,5 Milliarden Dollar entspricht.» Zusammen mit weiteren Einbussen laufe das auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinaus.

Für den Generaldirektor der Hilfsorganisation Oxfam International, Jeremy Hobbs, unterstreicht die Studie einmal mehr, dass die «grausamsten Folgen des Klimawandels Hunger und Armut» seien. «Die wirtschaftlichen und sozialen Kosten der politischen Untätigkeit angesichts des ungehemmten Klimawandels sind erschütternd», fügte er hinzu.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Weltbank warnt ... mehr lesen
Nach dem Arbeitspapier des Weltklimarates erwärmt sich die Erde schneller als bislang gedacht.
Das CO2-Ranking führte unverändert China mit 8,9 Milliarden Tonnen Kohlendioxid. (Symbolbild)
Münster - Der weltweite CO2-Ausstoss ist im vergangenen Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Das geht aus Berechnungen hervor, die das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Tokio - Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) wächst trotz der Bemühungen ... mehr lesen
Der IWF sieht die Euro-Schuldenkrise als grösste Bedrohung der Weltwirtschaft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Generaldebatte dauert bis zum kommenden Montag.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen 1
New York - Für die Schweiz haben UNO-Reformen und die internationale ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf möchte bei der diesjährigen Generalversammlung bekanntgeben, dass die Schweiz mehr Wert auf die Sicherheit legt.
Der Wald wird durch den Klimawandel immer südländischer geprägt werden.
Birmensdorf ZH - Der Klimawandel ... mehr lesen
Washington - US-Medien ignorieren ... mehr lesen
Nur nicht mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen. (Symbolbild)
Der Gletscher muss erhalten werden. (Archivbild)
Fiesch - Während Jahrhunderten ... mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
THE GREAT WARMING - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Michael Taylor - Actors: Keanu Reeves, Alanis Morissette - ...
25.-
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
19.-
DVD - Unsere Erde
DIE ARKTIS - PARADIES IN GEFAHR - DVD - Unsere Erde
Genre/Thema: Unsere Erde; Eis & Schnee; Klima & Wetter; Erde & Univers ...
25.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten