Konsens zum Klimaschutz?
publiziert: Donnerstag, 7. Jul 2005 / 13:21 Uhr

Gleneagles - US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair streben beim G8-Gipfel in Schottland einen Klima-Konsens "jenseits des Vertrags von Kyoto" an.

Ziel ist es, die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll zu regeln.
Ziel ist es, die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll zu regeln.
14 Meldungen im Zusammenhang
"Es hat keinen Zweck, die Kyoto-Debatte wieder anzufangen", sagte Blair. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) wollten weder über Kyoto reden noch so etwas wie einen "neuen Kyoto-Vertrag" erarbeiten, sagte Blair am Rande des G8-Gipfels im schottischen Gleneagles.

Vielmehr gehe es darum, "wieder einen Konsens zwischen den Leuten hier herzustellen. Werden wir das schaffen? Ich weiss es nicht", sagte Blair. Der US-Präsident sprach erneut von einer "Nach-Kyoto-Ära". Er begrüsste die Anwesenheit von Vertretern von aufstrebenden Entwicklungsländer wie China, Indien und Brasilien bei dem Gipfel.

Für die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll

Es sei jetzt an der Zeit, einen Plan für die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll 2012 zu entwickeln, der die USA und auch die Entwicklungsländer mit einbeziehe. Es gehe auch darum, neue, umweltfreundlichere Technologien zu entwickeln.

Bush sagte, die im Kyoto-Vertrag festgelegten verbindlichen Grenzwerte für den Kohlendioxid-Ausstoss hätten die amerikanische Wirtschaft zu stark belastet: "Dieser formale Vertrag hätte für uns einfach nicht funktioniert."

Kampf gegen den Klimawandel als Kernthema

Aus britischen Delegationskreisen verlautete, in der Abschlusserklärung zur Klimapolitik solle klar festgehalten werden, dass der Treibhauseffekt durch die Luftverschmutzung verursacht werde und dagegen dringend mehr getan werden müsse. Konkrete Richtwerte würden aber nicht genannt werden.

Der Kampf gegen den Klimawandel ist eines der Kernthemen des Gipfels der sieben führenden Industrienationen und Russlands und steht heute im Mittelpunkt der Beratungen der G8-Länder. Die USA sind das einzige G8-Land, das das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet hat.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Forscher sprechen vom stärksten Klimawandel in den letzten Millionen Jahren auf der Erde.
Hamburg - Das Weltklima erwärmt ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Canberra - Der weltgrösste Umweltverschmutzer USA und vier weitere Nationen haben ein eigenes Klimaschutz-Abkommen ... mehr lesen
Die Länder des Bündnisses seien für mehr als 40 Prozent der Treibhausgase verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tony Blair hat sich durchgesetzt.
Gleneagles - Die G8-Staaten haben ... mehr lesen
Gleneagles - Das Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) im schottischen Gleneagles wird ... mehr lesen
Im Luxushotel zu Gleneagles wird wieder Ruhe einkehren.
Nach Polizeiangaben wurden 91 Menschen festgenommen und etliche Waffen beschlagnahmt.
Gleneagles - Nach den Krawallen ... mehr lesen
Gleneagles - Die Staats- und ... mehr lesen
Tony Blair hofft, beim umstrittenen Klimaschutz eine Einigung zu erzielen.
US-Präsident George W. Bush.
Gleneagles - Der dreitägige Gipfel ... mehr lesen
Am Vormittag musste die Polizei eingreifen. (Archiv)
Gleneagles - In der Nähe des ... mehr lesen
Kopenhagen - US-Präsident Bush hat ... mehr lesen
George W. Bush hält an seinem Standpunkt fest.
Gleneagles - Wenige Stunden vor dem Beginn des G-8-Gipfels in Schottland ist es wiederholt zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. mehr lesen 
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Das letzte Jahr war geprägt von Verzicht und vielen Kompromissen. Nach wie vor hält die Corona-Pandemie die Welt in Anspannung. Ausgangsbeschränkungen, Home-Office, Abstandsregelungen, Maskenpflicht und vieles mehr sollen die Ausbreitung der Pandemie vermeiden. mehr lesen  
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke ... mehr lesen  
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF