Appell von Schweizer Firmen und Forscher
Konsequente Klimapolitik gefordert
publiziert: Montag, 12. Mai 2014 / 18:29 Uhr
Das Klima zu schützen lohnt sich, sind sich die Beteiligten einig.
Das Klima zu schützen lohnt sich, sind sich die Beteiligten einig.

Freiburg - Bekannte Schweizer Firmen und Klimaforscher haben an die Schweiz appelliert, in der Klimapolitik nachzulegen. 35 Firmen schalteten Zeitungsinserate, in denen sie den Bundesrat auffordern, das CO2-Reduktionsziel bis 2020 auf 40 Prozent zu verdoppeln.

14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen um 60 Prozent gesenkt werden, verlangen unter anderem die Detailhändler Coop und Aldi, der Möbel-Konzern Ikea, McDonalds Schweiz oder Solarflugpionier Bertrand Piccard. Der Appell wurde vom Wirtschaftsverband swisscleantech und vom WWF angestossen.

Mutloser Bundesrat

Die Botschaft der Beteiligten lautet, das Klima zu schützen lohne sich. Der Bundesrat sollte am kommenden Mittwoch eine Aussprache zur Klimapolitik halten, schreiben die Firmen und Forscher am Montag in einer Mitteilung.

Dabei werde der Bundesrat über das Schweizer CO2-Reduktionsziel bis 2020 und das Klimaregime nach 2020 sprechen. Bisher gebe es aber keine Anzeichen, dass der Bundesrat das Reduktionsziel erhöhen werde, obwohl das Gesetz ihn dazu befähige.

Das CO2-Gesetz, das seit vergangenem Jahr in Kraft ist, sieht eine Reduktion von 20 Prozent bis 2020 vor gemessen am Jahr 1990. Dieses Ziel soll ausschliesslich durch inländische Massnahmen erreicht werden.

Die Firmen fordern den Bundesrat auch auf, sich auf internationaler Ebene «offensiv» für die Klimapolitik zu engagieren. 2014 sei für die Klimapolitik ein entscheidendes Jahr, unter anderem wegen des Klimagipfels bei UNO-Generalsekretär Ban-Ki-Moon im September. Deutschland etwa habe bereits ein 40-Prozent-Reduktionsziel bis 2020.

Weltklimarat mahnt zum Handeln

Die Forderungen der Firmen decken sich mit jenen des Weltklimarats (IPCC). Dieser hat in seinem 5. Klimabericht die Staatengemeinschaft zu einer raschen Abkehr von fossilen Brennstoffen - Kohle, Erdöl und Erdgas - aufgefordert.

Der IPCC empfiehlt, die CO2-Emissionen bis 2050 um 40 bis 70 Prozent zu verringern, verglichen mit dem Stand von 2010. Der Anteil nicht-fossiler Energieerzeugung wie erneuerbare Energien solle bis 2050 auf über 80 Prozent steigen.

Ohne radikale Energiewende und konsequente Reduktion von CO2 in der Atmosphäre dürften die Menschen ihr selbst gesetztes Ziel kaum erreichen, die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters zu begrenzen. Und je stärker die Erderwärmung, desto höher Folgen und Kosten und desto weniger liesse sich der Klimawandel bewältigen, warnen die Forscher.

Der dritte Band des 2000 Seiten starken 5. IPCC-Sachberichts wurde Mitte April in Berlin veröffentlicht. Bis Oktober will der Weltklimarat der UNO noch den Synthesebericht ausarbeiten. Der Rat versteht seinen Bericht auch als Wegleitung für die Politik. Der nächsten Weltklimagipfel findet Ende Jahr in Peru statt, der übernächste Ende 2015 in Paris.

Schweizer Hauptautoren

Am Bericht haben sich über 830 Hauptautoren ehrenamtlich beteiligt, darunter mehrere Schweizer. Weitere arbeiteten als Lektoren der IPCC-Begutachtungsrunden. Bei einer Veranstaltung an der Universität Freiburg mit dem Titel «IPCC Climate Change 2014» forderten am Montag auch einige dieser Forscher Politik und Bevölkerung zum Handeln auf.

«Angesichts der Veränderungen wird pro-aktives Handeln trotz hoher Kosten deutlich billiger sein als kein Handeln», sagte dort beispielsweise Martin Beniston von der Universität Genf gemäss einer Mitteilung von ProClim, dem Klimaforum der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nächstes Jahr steigen die ... mehr lesen
Die Schweiz hat ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr nicht erreicht.
...und das Eis schmilzt. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz verstärkt ihr ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Mit der Energiestrategie 2050 will ... mehr lesen
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Bern - Die Kantone leisten mit ihren ... mehr lesen
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oliver Geden ist Klimapolitik-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin und Gastforscher am Center for Security Studies an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Seit fast 25 Jahren bemüht sich die ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Mit steigender politischer und ... mehr lesen
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
Bern - Der Bund will die Schutzziele ... mehr lesen 1
Am Ufer des Walensees ist ein Solarkraftwerk geplant - wer hat das letzte Wort?
Washington - Sturmfluten an der Atlantikküste, Waldbrände in Kalifornien, schrumpfende Gletscher in Alaska: Die Vereinigten Staaten erleben der US-Regierung zufolge bereits heute die dramatischen Folgen des Klimawandels. Das Weisse Haus rief in seinem Klimabericht daher dringend zum Kampf gegen die Erderwärmung auf. mehr lesen 
Die Emissionen durch Kohlekraftwerke steigen weltweit.
Berlin - Der Weltklimarat IPCC dringt auf eine umfassende Energiewende, um die Erderwärmung noch auf zwei Grad begrenzen zu können. Kritisch beurteilen die Wissenschaftler die ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat in den Jahren ... mehr lesen
Die Schweiz hat die als Ziel gesetzten 8 Prozent mehr als erfüllt.
Der dritte und letzte Teil des neuen Klimareports  soll am 13. April in Berlin vorgestellt werden.
Yokohama - Die Erderwärmung wird ... mehr lesen 1
Königswinter - Die Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, ... mehr lesen
Doris Leuthard. (Archivbild)

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF