Kooperationsbörse «b2fair» klimaneutral durchgeführt
publiziert: Montag, 30. Apr 2007 / 10:50 Uhr

Die Kooperationsbörse «b2fair» auf der Hannover Messe wurde erstmals klimaneutral gestellt.

Über 250 kleine und mittlere Unternehmen aus 33 Ländern haben an der Kooperationsbörse «b2fair» teilgenommen.
Über 250 kleine und mittlere Unternehmen aus 33 Ländern haben an der Kooperationsbörse «b2fair» teilgenommen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das gemeinsam von Handwerk International, «Invest in Germany - Land of Ideas», Climate Partner und der Handelskammer Luxemburg getragene Projekt gleicht durch Investitionen in anerkannte, zertifizierte und zusätzliche Klimaschutzprojekte aus, was etwa durch die Anreise der Teilnehmer oder den Druck von Informationsmaterial an Kohlendioxidausstoss verursacht wird.

Über 250 kleine und mittlere Unternehmen aus 33 Ländern haben an der Kooperationsbörse «b2fair» teilgenommen. Der Ausgleich der entstandenen CO2 Emissionen gelang durch den Ankauf und die Stilllegung hochwertiger Emissionsminderungszertifikate.

Freiwilliger Klimaschutz

Das «Matchmaking-Forum» bot zudem die Möglichkeit, viele Unternehmen für den freiwilligen Klimaschutz zu begeistern. Umgesetzt wird das Konzept in Zusammenarbeit mit ClimatePartner, dem Spezialisten für die Entwicklung von Geschäftsmodellen im freiwilligen Klimaschutz.

In diesem Jahr organisierte das Netzwerk der Euro Info Centren (EIC) gemeinsam mit der Deutschen Messe AG die «b2fair» Kooperationsbörse als Teil der HANNOVER MESSE 2007.

Für fünf Messetage bot «b2fair» für über 250 kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) aus 33 Ländern die ideale Plattform, neue Partner, Kunden und Lieferanten zu gewinnen.

CO2-Emissionen

Um die bei der An- und Abreise der Teilnehmer mit Auto, Bahn oder Flugzeug entstandenen CO2-Emissionen präzise bestimmen zu können, wurden die Besucher bei der Anmeldung befragt, mit welchen Verkehrsmittel und von welchem Ort aus sie angereist waren.

Aber auch Emissionen, die beispielsweise bei der Erstellung von Infomaterial oder Broschüren entstanden, flossen in die Berechnung durch ClimatePartner ein. Zusammen mit dem gesamten Energieverbrauch ergab sich damit ein genaues Bild der CO2 -Emissionen, die durch die «b2fair»-Veranstaltung verursacht wurden.

Emissionsminderungszertifikate

Geschätzte Emissionen von rund 600 Tonnen mussten ausgeglichen werden. Auf Wunsch erhielten die Teilnehmer ein persönliches Zertifikat, dass sowohl ihr Besuch als auch die Veranstaltung insgesamt «klimaneutral» gewesen war. Für Transparenz sorgt eine Kurzstudie, die im Anschluss an die Veranstaltung veröffentlicht wird. Ausgeglichen werden die CO2-Emissionen im Fall von «b2fair» durch Emissionsminderungszertifikate aus einem Windkraft-Projekt im Chitradurga District in Karnataka in Indien. Diese Anlage ist beispielgebend und ersetzt klimaschädliche Anlagen für die Energieerzeugung.

Das Prinzip der «Klimaneutralität» ist denkbar einfach: Treibhausgase haben eine globale Schädigungswirkung. Es ist daher unwichtig, wo Emissionen entstehen beziehungsweise vermieden werden.

Somit können unvermeidbare Emissionen von Treibhausgasen, beispielsweise durch Flugreisen, mit zusätzlichen Klimaschutzmassnahmen wie dem Betrieb einer Biomasseanlage, ausgeglichen werden. ClimatePartner nutzt dabei das Instrumentarium von Kyoto, mit dem es erstmals möglich wurde, Produkte oder Dienstleistungen klimaneutral anzubieten. Das Kyoto-Protokoll sieht die effiziente Minderung des weltweiten CO2-Ausstosses vor.

(li/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angela Merkel traf Erdogan bei der Eröffnung der Hannover Messe.
Hannover - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich während der EU-Ratspräsidentschaft für Fortschritte ... mehr lesen
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF