Eingriffe ins Bergpanorama
Kunstschnee verschlingt Wasser, Energie und Geld
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 12:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 13:18 Uhr
42 Prozent der Skipisten werden beschneit.
42 Prozent der Skipisten werden beschneit.

Bern - Die künstliche Beschneiung von Skipisten verschlingt jedes Jahr grosse Mengen an Wasser, Energie und Geld. Eine problematische Folge des Kunstschnees sind zudem die starken und teilweise irreversiblen Eingriffe ins Bergpanorama.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auch in diesem Jahr liegt zu Beginn der Skisaison nur wenig natürlicher Schnee - dafür wird umso fleissiger Kunstschnee hergestellt. Laut Zahlen der Seilbahnen Schweiz werden insgesamt 42 Prozent der Skipisten beschneit. Eine Studie des Umweltverbands Mountain Wilderness hat die Auswirkungen der künstlichen Beschneiung in der Schweiz untersucht.

Die Studie legt den Fokus auch auf die teils gravierenden landschaftlichen Eingriffe, die mit der Kunstschneeproduktion verbunden sind, wie der Verband am Dienstag mitteilte. Demnach existieren 2015 landesweit bereits mindestens 80 Speicherseen, welche für die künstliche Beschneiung genutzt werden. Weitere 18 befänden sich derzeit in Planung.

Die Speicherseen würden oft in alpinen Lagen gebaut, um danach den durch den Höhenunterschied entstehenden, natürlichen Wasserdruck nutzen zu können. Dies bedinge den Bau eines umfassenden Leitungsnetzes.

Für eine möglichst effiziente Beschneiung müsse der Untergrund zudem so eben wie möglich sein, was oft umfangreiche Erdarbeiten notwendig mache. In alpinen Höhenlagen könnten solche Eingriffe jedoch kaum je wieder rückgängig gemacht werden, schreiben die Autoren.

Wasserverbrauch der Stadt Bern

Alarmierend hoch sei auch der Wasserverbrauch für die künstliche Beschneiung in Skigebieten, schreibt der Verband weiter. Zusätzlich zum Wasser, das aus den Speicherseen entnommen werde, kämen Wasserentnahmen aus Trinkwasserquellen, Bächen und anderen Quellen.

Die Studienautoren haben berechnet, dass im Winter 2013/2014 schweizweit 6 bis 13 Millionen Kubikmeter Wasser für den Schneekanonenbetrieb verbraucht wurden. Dies entspreche etwa dem jährlichen Wasserverbrauch der Stadt Bern.

Auch der Enegierverbrauch bleibt laut der Studie enorm - obwohl in den vergangenen Jahren deutlich effizientere Beschneiungssysteme entwickelt worden seien. Im Winter 2013/2014 seien allein für die Grundbeschneiung bis zu 554'000 Megawattstunden gebraucht worden. Dies könne man mit dem jährlichen Stromverbrauch von 188'000 Zwei-Personen-Haushalten vergleichen.

Trend reisst nicht ab

Der Umweltverband geht angesichts des Klimawandels und des prognostizierten Anstiegs der Schneefallgrenze davon aus, dass sich der Trend zur künstlichen Beschneiung weiter intensivieren wird - und mit ihm die schädlichen Folgen für die Umwelt.

Er fordert deshalb die Umstellung auf einen umweltverträglicheren Tourismus und verlangt, dass lediglich an exponierten Stellen künstlich beschneit wird.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweiz können gemäss einer Statistik rund 45 Prozent der Pisten technisch beschneit werden.
Bern - Auch in Zukunft wird Schneemangel die Skigebiete fordern. Womöglich Abhilfe schaffen kann Kunstschnee sowie Schnee vom vergangenen Jahr aus dem so genannten Snow-Farming. Diese ... mehr lesen
Rovereto - Ein auf Umwelttechnik ... mehr lesen
Mit «NeveXN» lässt sich Schnee auch bei Temperaturen über null Grad kostengünstig und umweltfreundlich erzeugen. (Symbolbild)
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF