Lage am Merapi leicht beruhigt
publiziert: Dienstag, 16. Mai 2006 / 08:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Mai 2006 / 14:01 Uhr

Jakarta - Trotz einer zeitweisen Entspannung der Lage am indonesischen Vulkan Merapi bleibt die Gefahr nach Ansicht von Experten weiterhin gross.

Ob der Vulkan ausbrechen werde ist noch nicht klar.
Ob der Vulkan ausbrechen werde ist noch nicht klar.
4 Meldungen im Zusammenhang
Präsident Susilo Bambang Yudhoyono appellierte an die Bevölkerung, die riskante Region zu verlassen.

Er rufe die Anwohner zu Zusammenarbeit, Verständnis und Geduld auf, sagte Yudhoyono bei einem Besuch in der Gefahrenregion am Merapi. Die evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner sollten erst dann zurückkehren, wenn die Lage wirklich sicher sei.

Die Behörden evakuierten bislang nach eigenen Angaben rund 22 400 Anwohner aus drei Distrikten rund um den Vulkan. Zu den Evakuierten würden allerdings auch diejenigen Anwohner gezählt, die bei ihrem Vieh in der Gefahrenregion blieben und lediglich auf die Evakuierung vorbereitet seien.

Zwangsevakuierungen möglich

Sollte sich die Lage verschlimmern, würden die Bewohner notfalls unter Zwang in Sicherheit gebracht. 34 000 Menschen leben in der Gefahrenzone.

Zahlreiche Anwohner weigern sich bislang trotz der Anzeichen für einen bevorstehenden Vulkanausbruch, ihr Vieh und ihre Wohnhäuser an den Berghängen im Stich zu lassen.

Die in traditionellem Geisterglauben befangenen Menschen warten auf Omen, die ihnen den Moment zum Verlassen der Region anzeigen sollen. Er respektiere, dass die Menschen in Zentraljava ihrem Glauben folgten, sagte Präsident Yudhoyono. «Aber wenn es darum geht, Menschenleben zu retten, müssen wir unsere Arbeit tun.»

Gase, Gestein und Vulkanasche

Einen Tag nach seiner dramatisch verstärkten Aktivität quollen am Dienstag noch immer heisse Gase aus dem rund 3000 Meter hohen Krater.

Gestein und Vulkanasche wälzten sich die Hänge hinunter. Der Strom rot glühender Lava habe inzwischen eine Länge von rund zwei Kilometern erreicht.

Beim Ausbruch des Merapi 1994 starben 66 Menschen durch heisse Gaswolken. Die verheerendste Eruption ereignete sich 1930, als mehr als 1300 Menschen getötet wurden.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Der indonesische Vulkan ... mehr lesen
Der Merapi scheint kurz vor dem Ausbruch. (Archivbild)
Der Berg spuckt seit Tagen bis zu 600 Meter hohe Rauchwolken in die Luft.
Jakarta - Angesichts des drohenden ... mehr lesen
Jakarta - Indonesien hat die ... mehr lesen
Ein Ausbruch des Vulkans sei «nur noch eine Frage der Zeit».
An einem Berghang sei Feuer nach Aussen gedrungen.
Jakarta - Aus Furcht vor einem ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF