Bisher schlimmstes Unglück
Lawine am Mount Everest - Mind. 12 Sherpas tot
publiziert: Freitag, 18. Apr 2014 / 11:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Apr 2014 / 15:13 Uhr
Die Lawine hat sich angeblich gegen 06.45 Uhr gelöst.(Symbolbild)
Die Lawine hat sich angeblich gegen 06.45 Uhr gelöst.(Symbolbild)

Kathmandu - Beim bislang schlimmsten Unglück am höchsten Berg der Welt sind am Freitag mindestens zwölf nepalesische Bergführer durch eine Lawine getötet worden. Rettungskräfte suchten in Eis und Schnee nach möglichen weiteren Verschütteten.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Mount EverestMount Everest
Sieben Sherpas wurden nach Behördenangaben gerettet. «Wir haben zwölf Leichen im Schnee gefunden, wir wissen nicht, wie viele weitere noch darunter gefangen sind», sagte ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel. Rettungskräfte setzten mit Unterstützung von Helikoptern die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten fort.

Ein Vertreter der Rettungsorganisation Himalayan Rescue Association sagte, die Zahl der Toten könne auf 14 steigen. «Ich habe elf Leichen gesehen, die zum Basislager gebracht wurden, und drei weitere werden erwartet», sagte Lakpa Sherpa telefonisch vom Basislager des Everest aus.

Sie wollten Route präparieren

Das Unglück geschah gegen 06.45 Uhr (Ortszeit) im sogenannten Popcorn-Feld, das auf der Route zum tückischen Khumbu-Eisfall liegt. Bei strahlendem Sonnenschein hatte sich die nepalesische Gruppe aufgemacht, um eine Route zum Gipfel des Everest zu präparieren - denn Ende April beginnt die Bergsteiger-Saison im Himalaya. Die Sherpas hatten Zelte, Seile und Lebensmittel dabei.

Zwei der Todesopfer gehörten zur Agentur Himalaya Climbing Guides Nepal, wie deren Verantwortlicher Bhim Paudel sagte. «Als unsere Sherpas das Basislager verlassen haben, hat es nicht geschneit, das Wetter war aussergewöhnlich gut», sagte er.

Vor dem Lawinenabgang hätten dutzende Sherpas anderer Agenturen diesen gefährlichen Streckenabschnitt passiert. «Wir dachten, wir folgen ihnen, wir haben keine Warnung erhalten.»

Gefährliche Arbeit

Der Unfall unterstreicht die Gefahr, denen die einheimischen Bergführer ausgesetzt sind, wenn sie sich vor Saison-Beginn zur Reparatur von Leitern und zum Befestigen von Seilen auf die mächtigen Berge begeben.

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt. Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg zum «Dach der Welt». Seit der Erstbesteigung durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay 1953 kamen dabei bereits mehr als 300 Alpinisten ums Leben.

Bisher schlimmstes Unglück

Laut der Expertin Elizabeth Hawley ist das Unglück vom Freitag die «schlimmste Katastrophe, die der Mount Everest je erlebt hat». 1996 waren acht Menschen in einem schweren Sturm ums Leben gekommen. Der schlimmste Bergsteiger-Unfall in ganz Nepal ereignete sich 1995, als 42 Menschen durch eine Lawine getötet wurden.

Für diesen Sommer haben die örtlichen Behörden 734 Menschen eine Genehmigung für den Aufstieg auf den Everest ausgestellt, 400 davon sind Bergführer.

Um den Andrang zu bewältigen und das Risiko zu verringern, beschlossen die Behörden, die Zahl der Seile an den Gletschern unterhalb des Gipfels zu verdoppeln. An den Basislagern sorgen seit Anfang April Soldaten und Polizisten für Ruhe und Ordnung.

Im vergangenen Jahr war es zwischen Sherpas und europäischen Alpinisten nach einem Missverständnis zu Handgreiflichkeiten gekommen. Einer der Europäer war der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kathmandu - Vier Monaten nach ... mehr lesen
Die Himalaya-Region war von schweren Erdbeben erschüttert worden.
16 Sherpas waren am 18. April 2014 durch eine Lawine getötet worden, als sie eine Route zum Gipfel des Mount Everest vorbereiteten.
Kathmandu - Hunderte Bergsteiger ... mehr lesen
Kathmandu - Hunderte Bergsteiger, ... mehr lesen
Die Bergsteiger können ihren Traum vom Everest-Aufstieg doch noch verwirklichen.
Vorzeitiger Wintereinbruch kostete vielen Wanderern das Leben - weitere Menschen werden vermisst.
Kathmandu - Ein heftiger Schneesturm im Himalaya hat mindestens 32 Menschen das Leben gekostet, zu mehr als hundert Wanderern hatten die Bergungskräfte auch am Donnerstag weiter keinen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es finden in dieser Saison keine weiteren Touren auf den Mount Everest statt.
Kathmandu - Nach der Entscheidung der nepalesischen Bergführer, wegen eines tödlichen Lawinenunglücks alle Expeditionen am Mount Everest abzusagen, hat inzwischen der dritte ... mehr lesen
Kathmandu - Zwei Tage nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Everest ist die Suche nach drei vermissten Bergführern endgültig eingestellt worden. Ihre Leichen könnten im Schnee kaum noch gefunden werden, teilte das Tourismusministerium in Kathmandu am Sonntag mit. mehr lesen 
Kathmandu - Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Evererst haben die Rettungskräfte keine Hoffnung mehr auf Überlebende. «Es ist ausgeschlossen, dass wir die vier vermissten Männer lebend finden», sagte am Samstag ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel. mehr lesen 

Mount Everest

Diverse Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
EVEREST - DOKUMENTARISCHE SERIE IN SIEBEN FOLGEN - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Unsere Erde; Landschaft & Natur - Evere ...
28.-
DVD - Erde & Universum
DIE SUCHE DER SHERPAS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Heinz Leger - Genre/Thema: Erde & Universum; Land & Leute; ...
19.-
DVD - Reise
ABENTEUER HIMALAYA - DER EVEREST-TRECK - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; weitere Länder Asiens; China; Reiseziel Asien - Ab ...
15.-
DVD - Wissenschaft
SHERPAS - DIE WAHREN HELDEN AM EVEREST - DVD - Wissenschaft
Genre/Thema: Wissenschaft; Expeditionen - Sherpas - Die wahren Helden ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "Mount Everest" suchen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum Beispiel, Hochwasserwarnungen zu verbessern. Forscher des ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF