«Leuenbergers Klimaziele völlig unzureichend»
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2007 / 16:24 Uhr

Bern - Umweltverbände wie der WWF und der VCS erachten die CO2-Reduktionsziele im Klimabericht, den Bundesrat Moritz Leuenberger heute vorgestellt hat, als völlig unzureichend.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das vorgeschlagene Ziel von lediglich 1,5 Prozent CO2-Reduktion pro Jahr würde in der Schweiz zu einer Erwärmung von fünf bis sechs Grad Celsius führen. Daran ändert auch die vorgeschlagene Lenkungsabgabe nichts. Zudem bliebe die Schweiz weit hinter dem international geforderten Absenkpfad für Industrieländer zurück, schreibt der WWF in einer Medienmitteilung.

Wissenschaftler sind sich weltweit einig: Steigt die globale Durchschnittstemperatur um mehr als zwei Grad Celsius, ist mit dramatischen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu rechnen. Umso unverständlicher ist für WWF-Geschäftsleiter Hans-Peter Fricker, „dass der zuständige Bundesrat nun ein Reduktionsziel vorschlägt, das bis ins Jahr 2100 weltweit zu rund drei Grad höheren Temperaturen führen würde“. In der Schweiz wären es laut Fricker sogar fünf bis sechs Grad, weil die Erwärmung in den Alpen erfahrungsgemäss besonders schnell voranschreitet.

Schweiz auf dem Weg ins Abseits

Mit den vorgeschlagenen Reduktionszielen würde sich die Schweiz aber auch im europäischen Vergleich ins Abseits manövrieren. Die EU und Norwegen haben bereits angekündigt, dass sie ihre CO2-Emissionen bis ins Jahr 2020 um mindestens 30 Prozent reduzieren wollen, sofern andere mittun. „Die Schweiz müsste im Minimum mit diesen Ländern gleichziehen und damit weitere zum Mitmachen animieren“, fordert Fricker und rechnet vor: „Wenn es nach den präsentierten Vorschlägen ginge, würden wir die nötige CO2-Reduktion von 90 Prozent bis zum Jahr 2050 erst im Jahr 2150 erreichen - also mit hundertjähriger Verspätung. Ein wirksamer Klimaschutz wird so auf die nächsten Generationen abgeschoben.“

Der WWF fordert deshalb vom Bundesamt für Umwelt, dass es seinen Klimabericht nachbessert und Ziele festlegt, welche die beunruhigenden wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigen. Denn die Schweiz gehört bei den Pro-Kopf-Emissionen zum „dreckigen Dutzend“ der Welt, hat in Europa die ineffizienteste Fahrzeugflotte, und nur Belgien und Irland stossen noch mehr CO2 für die Beheizung ihrer Wohnungen aus. Dies obwohl sowohl die Emissionsreduktion bei den Fahrzeugen wie auch die energetische Sanierung von Gebäuden für die Schweizer Volkswirtschaft ein lohnendes Geschäft wären.

VCS fordert Senkung von acht Prozent

Auch Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz hält den Senkungspfad für Treibhausgase von jährlich 1,5% ab 2012 für völlig unzureichend. Der präsentierte Klimabericht basiert auf einem Szenario eines weltweiten Temperaturanstiegs von 3 Grad Celsius, obwohl die Wissenschaft vor einer Überschreitung von 2 Grad ausdrücklich warnt. Der VCS fordert die sofortige Einführung der CO2-Abgabe auf Treibstoffe. Die zögerliche Haltung verlagern die Probleme in die Zukunft und verschärfen sie.

Der von Bundesrat Leuenberger präsentierte Klimabericht plädiert für eine Senkung der Treibhausgase ab 2012 um jährlich 1,5 Prozent, um gemäss behördlicher Rechnung 2020 eine Reduktion von 21% gegenüber 1990 zu erzielen. Für den VCS ist dies völlig unzureichend. In Tat und Wahrheit ignoriert der Bericht die Klimakonvention, indem ein Szenario gewählt wurde, in dem von einer globalen Erwärmung von 3 Grad gerechnet wird.

Hält man sich an die Konvention mit einer maximalen Erderwärmung von 2 Grad, müsste man – wie zum Beispiel Norwegen und Deutschland dies tun – von einer Reduktion von 30% bis 2020 rechnen. Dies verlangt auch die vom VCS mitlancierte Klima-Initiative. Aber selbst die Rechnung mit 1,5% jährlicher Senkung ist nur annähernd zielführend, wenn bis 2012 das angestrebte Reduktionsziel von 8% erreicht wird.

Forderung nach Treibstoff-Abgabe bekräftig

Der VCS fordert seit mehreren Jahren eine CO2-Abgabe auf Treibstoffen. Dass der Bund über eine Lenkungsabgabe mit Teilzweckbindung unter anderem für den öffentlichen Verkehr nachdenkt ist erfreulich.

Aber warum bis 2012 zuwarten? Eine Lenkungsabgabe auf Treibstoffen zur Senkung der Treibhausgase ist unerlässlich und muss unverzüglich eingeführt werden. Die Einführung weiter zu verzögern akzentuiert höchstens das Problem, weil heute schon klar ist, dass die im CO2-Gesetz gesteckten Ziele im Sektor Verkehr weit verfehlt werden. Die Emissionen sind gegenüber 1990 um 9 Prozent gestiegen, Ziel war eine Reduktion bis 2010 um 8%.

(ht/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Druck zur Einführung ... mehr lesen
Thomas Vellacott, Präsident des Vereins Klima-Initiative zusammen mit Nationalrat Joe Lang beim Einreichen der Initiative.
Dass sich die Erde erwärmt, ist nicht mehr abzuwenden.
Berlin - Der UNO-Weltklimarat (IPCC) ... mehr lesen
Dübendorf - Am Energiegipfel der SP ... mehr lesen
Hans-Jürg Fehr möchte atomkritische Menschen zu Atomgegnern machen.
Grünen-Präsidentin Ruth Genner.
Neuenburg - Zum Auftakt der letzten Delegiertenversammlung der Grünen vor den eidg. Wahlen vom 21. Oktober hat die Präsidentin Ruth Genner die Klimapolitik des Bundesrats scharf angegriffen. ... mehr lesen
Bern - Das Beratende Organ für ... mehr lesen
Geht den Experten zu wenig weit: Bundesrat Leuenberger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - ... mehr lesen
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF