Appell an Nachbarländer
Leuthard für Zusammenrücken in der Klimapolitik
publiziert: Freitag, 28. Mrz 2014 / 16:59 Uhr
Doris Leuthard. (Archivbild)
Doris Leuthard. (Archivbild)

Königswinter - Die Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz haben sich für ein neues Weltklimaabkommen ausgesprochen. Bundesrätin Doris Leuthard forderte zudem mehr Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn in der Klimapolitik.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das jährliche Vierertreffen der Ressortkollegen fand am Freitag in Königswinter bei Bonn statt. Wie das Umweltdepartement (UVEK) mitteilte, kamen unter anderem das Klimatreffen im September mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Sprache sowie die nächste UNO-Klimakonferenz im Dezember in Peru.

Die drei Ministerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sowie ihr männlicher Amtskollege aus Österreich sprachen sich für ein neues Weltklimaabkommen aus, das Ende 2015 in Paris erzielt werden müsse.

Österreichs Ressortchef Andrä Rupprechter warnte die EU davor, den Klimaschutz selbst «auf die lange Bank» zu schieben. Die Europäer drohten sonst bei den internationalen Verhandlungen ihre Vorreiterrolle zu verspielen.

Reduktion der Treibhausgas-Emissionen

Bundesrätin Leuthard erläuterte die aktuellen Schweizer Ziele zur Reduktion der Treibhausgas-Emission sowie mögliche Reduktionsziele nach 2020. Sie sprach sich für eine enge Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit den deutschsprachigen Nachbarländern aus, da alle wegen des Klimawandel vor ähnlichen Herausforderungen stünden.

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks kündigte rasche nationale Sofortmassnahmen an, um das deutsche Ziel einer Verminderung des klimaschädlichen Treibhausgas-Ausstosses bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 noch zu erreichen. Ohne zusätzliche Massnahmen im Energiebereich, bei Gebäuden und im Verkehr könne nur eine Reduktion von etwa 33 bis 35 Prozent erreicht werden, sagte sie.

Endlagersuche betrifft auch Nachbarländer

Umweltministerin Leuthard erläuterte gegenüber ihren Amtskollegen auch das Vorgehen der Schweiz bei ihrer Suche nach einem atomaren Endlager. Sie sagte, man wolle sich dabei nicht von politischen Erwägungen leiten lassen.

Es sei wichtig, dort zu entsorgen, wo es die bestmögliche Sicherheit gebe. «Alle unsere Prozesse sind deshalb wissenschaftlich orientiert und nicht an politischen Aspekten», sagte sie. Von einem Schweizer Endlager wären auch die Nachbarländer betroffen.

Bisher seien sechs Standorte für ein Endlager in der Prüfung, sagte Leuthard. Die Regierung werde voraussichtlich in einem ersten Schritt entscheiden, welche zwei Standorte in die Endauswahl kommen.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Am jährlichen UNO-Gipfeltreffen, das am Mittwoch in New York beginnt, ... mehr lesen
Vertreten die Schweiz in New York: Burkhalter und Leuthard.
Das Klima zu schützen lohnt sich, sind sich die Beteiligten einig.
Freiburg - Bekannte Schweizer ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Der fünfte Bericht der Arbeitsgruppe ... mehr lesen
Lucas Bretscher ist Professor für Ressourcenökonomie an der ETH Zürich.
Berlin - Der Weltklimarat IPCC dringt auf eine umfassende Energiewende, um die ... mehr lesen
Die Emissionen durch Kohlekraftwerke steigen weltweit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der dritte und letzte Teil des neuen Klimareports  soll am 13. April in Berlin vorgestellt werden.
Yokohama - Die Erderwärmung wird ... mehr lesen 1
London - Die ärmsten Länder der Welt müssen sich so schnell wie möglich auf die ... mehr lesen
Die ärmsten Länder der Welt müssen sich so schnell wie möglich auf die unumgänglichen Folgen des Klimawandels vorbereiten. (Archivbild)
E-Bikes werden immer beliebter.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige ... mehr lesen  
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse ... mehr lesen
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF