Hohe Kosten für Abfall-Beseitigung
Littering kostet jährlich 200 Mio. Franken
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2011 / 10:41 Uhr
Abfälle sind im Sommer am frühen Morgen in den Grünanlagen täglich vorzufinden.
Abfälle sind im Sommer am frühen Morgen in den Grünanlagen täglich vorzufinden.

Bern - Das Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum verursacht hohe Kosten. Die Beseitigung kostet gesamtschweizerisch jährlich 200 Millionen Franken, wie eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zeigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bisher gab es über die Kosten, die das sogenannte Littering verursacht, bloss Schätzungen. Nun wurde erstmals untersucht, wie hoch die Kosten sind und welche Abfälle besonders häufig auf den Boden geworfen werden.

150 Millionen kostet die Beseitigung der Abfälle im öffentlichen Raum, 50 Millionen in den öffentlichen Verkehrsmitteln, wie das BAFU am Donnerstag mitteilte. Die Kosten müssen die Steuerzahler und Nutzer des öffentlichen Verkehrs tragen.

Grundlage für Diskussionen

Am stärksten betroffen sind die grösseren Städte. Für sie können die Kosten jährlich mehrere Millionen Franken betragen. Vor allem Abfälle von Takeaway-Mahlzeiten und Getränken sowie Gratiszeitungen, Flyer und Zigaretten landen auf Strassen oder in Parkanlagen statt in Abfalleimern.

Die Littering-Zonen könnten relativ klar abgegrenzt werden, schreibt das BAFU. Es handelt sich zum Beispiel um Bahhofvorplätze sowie Party- und Picknickzonen. Die Studie dient als Grundlage für Diskussionen und Verhandlungen zwischen Behörden und jenen Branchen, welche die «Abfallprodukte» herstellen.

Einmal pro Jahr lädt das BAFU zu einem Runden Tisch. Dabei sind jeweils Vertreterinnen und Vertreter der Zeitungsverlage, des Detailhandels, der Recylingindustrie, der Zigarettenbranche sowie der kommunalen, kantonalen und nationalen Behörden. Verschiedene Gemeinden und Städte versuchen mittels Sensibilisierungskampagnen, das Bewusstsein für Littering zu schärfen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit einem «Sauberkeitsrappen» ... mehr lesen
Die Stadt Bern hatte bereits 2007 ein Gebührenkonzept eingeführt, mit dem sie die Entsorgung von Abfall im öffentlichen Raum regeln wollte.
Momentan geben Städte und Gemeinden jährlich rund 150 Millionen Franken wegen weggeworfener Kleinabfälle aus.
Zürich - Die Schweizer Städte und Gemeinden haben wenig Hoffnung, mit Präventionskampagnen und Bussen die Littering-Problematik in den Griff zu bekommen. Der Städte- und ... mehr lesen 2
Lausanne - Städte können für die Entsorgung von achtlos weggeworfenem Abfall - sogenanntem Littering - die verursachenden Betriebe zur Kasse bitten. Allerdings darf dies laut Bundesgericht nicht wie in Bern über eine Abfall-Grundgebühr für alle Gebäudebesitzer geschehen. mehr lesen 
Zürich - Die SBB will mit einer ... mehr lesen
Die Züge und Bahnhöfe sollen sauberer werden.
Littering soll bekämpft werden - doch ohne allgemeines Pfand.
Bern - Die Umweltkommission des Ständerats spricht sich gegen ein Pfand auf allen Getränkeflaschen und -dosen aus. Er lehnt eine Standesinitiative des Kantons Basel-Stadt ab. Dieser ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Gratisblätter sollen die Kosten für die Entsorgung ihrer Zeitungen ... mehr lesen
Auch Take-Aways sollen künftig für Abfälle zahlen, die ihre Kunden liegen lassen.
Der Kampf gegen das «Littering» sei Aufgabe der Gemeinden und Kantone, nicht des Bundes.
Bern - Der Kampf gegen das «Littering» ist Aufgabe der Gemeinden und Kantone, nicht des Bundes. Mit 16 zu 8 Stimmen beantragt die Umweltkommission (UREK) des Nationalrates, einer ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF