Unwetter
Massen-Einäscherungen nach Überschwemmungen in Indien
publiziert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 16:39 Uhr
357 Leichen wurden in der stark betroffenen Pilger-Stadt Kedarnath verbrannt. (Symbolbild)
357 Leichen wurden in der stark betroffenen Pilger-Stadt Kedarnath verbrannt. (Symbolbild)

Neu Delhi - Die Massen-Einäscherungen von Opfern der Flutkatastrophe haben in Nordindien begonnen. 357 Leichen wurden in der stark betroffenen Pilger-Stadt Kedarnath nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag verbrannt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der überraschend früh einsetzende Monsun-Regen hatte Überschwemmungen und Erdrutsche im südlichen Himalaya-Gebiet ausgelöst. Mindestens 845 Tote bestätigten die Behörden bisher. 300 Menschen gelten offiziell als vermisst, lokale Medien sprachen von mehr als 1000 Vermisstmeldungen.

Hilfsorganisationen befürchten, dass auch die Zahl der Todesopfer weit höher liegen könnte. Auch im benachbarten Westen Nepals seien Menschen vom Monsun betroffen, hiess es am Donnerstag.

In Nordindien traf es vor allem den Bundesstaat Uttarakhand im südlichen Himalaya-Gebirge, der wegen seiner Hindu-Tempel und Schreine bei Pilgern und Touristen beliebt ist. Zehntausende Menschen sassen seit Mitte Juni in der bergigen Gegend fest, als der Monsun etwa zwei Wochen vor seinem erwarteten Beginn einsetzte und Zufahrtswege und Häuser zerstörte.

Hilfsorganisationen stellten Geld, Zelte, Gebrauchsgegenstände und Medizin bereit. Einige Ortschaften sind komplett von der Aussenwelt abgeschnitten, keine Hilfe konnte sie bisher erreichen.

104'000 Menschen seien in den vergangenen Tagen auf dem Luft- und Landweg in Sicherheit gebracht worden, sagte der Chef des Katastrophenmanagements, Bhaskar Joshi. Die Rettung gehe nun in die letzte Phase. 2000 Überlebende sollen nach Schätzungen der indischen Behörden noch festsitzen. Mit Helikoptern hatte die indische Luftwaffe Tausende versorgt. Heftiger Regen und Nebel behinderten die Einsätze.

Das schlechte Wetter hatte auch die Einäscherungen der Leichen um mehrere Tage verzögert. Vor der Verbrennung nahmen Behörden DNA-Spuren für eine Identifikation.

Furcht vor Epidemien

Indes wächst in einigen Regionen die Furcht vor Krankheiten. Epidemien könnten ausbrechen, verursacht von Leichen, die unter Trümmern begraben sind oder in Flüsse geschwemmt werden. Auch der Mangel an Trinkwasser wird nach dem Ausfall von 300 Trinkwasserstationen in der Region zum Problem.

Zudem gehen selbst den mit Vorräten ausgerüsteten Einwohnern langsam die Lebensmittel aus. Nachdem die meisten Touristen und Pilger gerettet seien, sorgen sich die Behörden zunehmend um die Einheimischen, sagte der Regierungschef von Uttarakhand, Vijay Bahuguna.

Angesichts des Ausmasses der Naturgewalt sprach er von einem Tsunami. Ersten Schätzungen zufolge liegt die Schadenshöhe bei 30 Milliarden Rupien (rund 466 Millionen Franken). Es werde Monate dauern, Strassen, Brücken und andere Infrastruktur wieder aufzubauen, hiess es von den Behörden.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Zwei Wochen nach ... mehr lesen
In mehr als 600 Dörfern herrsche Lebensmittelknappheit, berichtete das Fernsehen. (Symbolbild)
Neu Delhi - Rettungskräfte in Nordindien versuchen weiterhin, Tausende vom Hochwasser eingeschlossene Menschen in Sicherheit zu bringen. Die Behörden bestätigten bislang 556 Tote, weitere Opfer werden befürchtet. Tausende Menschen werden entweder vermisst oder sind durch Überschwemmungen und Erdrutsche von der Aussenwelt abgeschnitten. mehr lesen 
Neu Delhi - Schwere Unwetter haben im Norden Indiens mindestens 72 Menschenleben ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF