Radioaktives Wasser fliesst ins Meer
Mega-Floss soll verstrahltes Wasser auffangen
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2011 / 17:44 Uhr
Tepco pumpt kontaminiertes Wasser ins Meer.
Tepco pumpt kontaminiertes Wasser ins Meer.

Wien - Ein riesiges Tankfloss, Spezialschiffe, ein Netz im Meer: Mit immer neuen Methoden versuchen die Helfer im Atomkraftwerk Fukushima, verstrahltes Wasser auffangen. Dieses war zum Kühlen der Reaktoren in die Gebäude geleitet worden und sammelt sich dort nun an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden gehen davon aus, dass inzwischen 60 Millionen Liter radioaktive Brühe in den Reaktorgebäuden und in unterirdischen Kanälen stehen. Das Wasser behindert die Bemühungen, das zerstörte Kraftwerk in den Griff zu bekommen.

Hilfe versprechen sich die Arbeiter etwa von einem Tankfloss, das in einer Werft für die Aufnahme von bis zu 10 Millionen Liter Wasser umgebaut werden soll. Abhilfe schaffen sollen zudem Spezialschiffen der US-Marine sowie behelfsmässige Tanks.

Zaun im Meer

Weiter ist die Rede von einem Zaun, der im Meer vor Fukushima verhindern soll, dass sich vergiftetes Wasser unkontrolliert im Pazifik ausbreitet. Die Kraftwerkbetreiberin Tepco pumpte am Dienstag weiter belastetes Wasser in den Ozean, um in Tanks Platz für wesentlich stärker verstrahltes Wasser zu schaffen.

Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, strömten bis Dienstagmittag (Ortszeit) rund 3,4 Millionen Liter belastetes Wasser in den Pazifik. Insgesamt sollen 11,5 Millionen Liter abgelassen werden.

Regierungssprecher Yukio Edano verteidigte erneut die Aktion, die am Montag begonnen hatte und voraussichtlich bis zu diesem Wochenende dauern soll. Sie sei nötig, damit nicht stärker strahlendes Wasser ins Meer gelange.

Entschädigungszahlungen

Die Menschen aus der Gegend um Fukushima können sich derweil auf erste Entschädigungszahlungen einstellen. Das Geld könnte Ende Monat fliessen - wie viel, ist aber noch unklar. Tepco wolle sich über die Höhe der Zahlungen mit der Regierung beraten, meldete Kyodo unter Berufung auf den Konzern.

Tepco-Vizepräsident Takashi Fujimoto teilte mit, allen Orten in der Evakuierungszone sei eine Entschädigung von je 20 Millionen Yen (20'000 Franken) angeboten worden. Eine Stadt habe das Angebot ausgeschlagen, weil sie nicht einverstanden sei.

Flüssigglas gegen Leck

An der Ruine kämpft Tepco ausserdem weiter gegen ein Leck, aus dem unkontrolliert hoch radioaktiv verstrahltes Wasser ins Meer strömt. Es stammt vermutlich aus Reaktorblock 2, in dem die Brennstäbe teilweise geschmolzen waren.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Atlanta - Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 will der Betreiber Tepco ... mehr lesen
Arbeiter bei Fukushima: Stahlwände sollen den Pazifik schützen.
Arbeiter in Schutzanzug.
Tokio - Die Arbeiter im zerstörten ... mehr lesen
World Vision In einem der Notlager in der Stadt ... mehr lesen
Endlich schallt wieder Kinderlachen durch Tome.
Tokio - Nach dem tagelangen ... mehr lesen
Tokio - Die Aktien des japanischen ... mehr lesen
Belastet vom Rekordtief der Tepco-Aktie ist die Börse in Tokio deutlich ins Minus gerutscht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aufnahme des havarierten Kraftwerks vom 16. März 2011.
Wien - In dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi ist auch am Dienstag weiter radioaktiv ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF