Zahl der Steinschläge aufgrund des Hitzesommers angestiegen
Mehr Felsstürze wegen hohen Temperaturen
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 12:18 Uhr
Ausgelöst wurden die vielen Felsstürze durch die Hitze, aber auch durch Wasser. (Archivbild)
Ausgelöst wurden die vielen Felsstürze durch die Hitze, aber auch durch Wasser. (Archivbild)

Davos GR - In den Schweizer Alpen haben sich diesen Sommer wegen der hohen Temperaturen aussergewöhnlich viele Felsstürze gelöst. Der grösste beobachtete Felssturz ereignete sich am Grande Dent de Veisivi im Wallis, als rund 80'000 Kubikmeter in die Tiefe donnerten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Besonders in Permafrostregionen oberhalb von 2500 Metern über Meer wurden viele Felsstürze verzeichnet, wie das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF am Dienstag mitteilte. Dabei stürzte zwischen einigen hundert bis zu mehreren zehntausend Kubikmetern Felsmaterial in die Tiefe.

Ausgelöst wurden die vielen Felsstürze durch die Hitze, aber auch durch Wasser. Die Lufttemperatur lag im Sommer 2015 um 2,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Im Gegensatz zum Hitzesommer 2003 mit seinen ebenfalls zahlreichen Felsstürzen gewitterte und regnete es jedoch häufiger, wie das SLF schreibt.

Die Forscher gehen daher davon aus, dass eine Kombination von hohen Lufttemperaturen und Wasser die diesjährigen Felsstürze verursachte: Die Lufttemperaturen erwärmten den Felsen und das Eis in den Spalten, was die Stabilität des Felsens schwächte. Andererseits übte das in Risse eingedrungene Wasser Druck aus, der die Felsen ebenfalls destabilisierte.

Die Felsstürze traten zu allen Tages- und Nachtzeiten und an allen Expositionen auf - ausser an Südhängen. Am meisten Felsstürze ereigneten sich Anfang August. Praktisch täglich konnten in dieser Zeit laut SLF Steinschläge von einem Ausmass von einigen Kubikmetern beobachtet werden.

Grosse Felsstürze auch im Winter möglich

Auch wenn die Temperaturen inzwischen deutlich abgekühlt haben, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Diesen Winter könnte es zu grösseren Felsstürzen kommen, wie das SLF schreibt. Denn grosse Felsmassen reagierten erst mit Verzögerung auf Temperaturänderungen.

Eine Auswertung der Felssturz-Datenbank des SLF zeigt, dass sich in hoch gelegenen und kalten Regionen kleinere und mittlere Felsstürze vor allem in den Sommermonaten ereignen. Grosse Felsstürze treten hingegen während des ganzen Jahres auf.

Ein Beispiel für ein grosses Ereignis im Winter ist der Bergsturz am Pizzo Cengalo in Graubünden im Dezember 2011: Damals donnerte rund 1,5 Millionen Kubikmeter Felsmaterial in die Tiefe.

Noch offen ist gemäss SLF, wie sich der Hitzesommer 2015 auf den Permafrost auswirken wird. Bis die Sommerhitze in rund 10 Metern Tiefe angekommen sei, dauere es etwa sechs Monate. Erste Resultate seien bis Ende Jahr zu erwarten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Autofahrer mussten am ... mehr lesen
Wartezeit von rund zwei Stunden. (Archivbild)
Experten erkundeten die Absturzstelle - die Felssicherungsarbeiten dürften mehrere Wochen dauern.
Luzern - Nach dem Felssturz in der Schöllenenschlucht ist weiter ungewiss, ab wann die Strasse von Göschenen nach Andermatt UR wieder befahren werden kann. Klar ist, dass rund 200 ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF