Mehr Hurrikantote in Mexiko - «Igor» nahe Bermudas
publiziert: Montag, 20. Sep 2010 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Sep 2010 / 15:26 Uhr
Hurrikan «Igor» schob in der Nacht zum Montag knapp an den Bermudas im Atlantik vorbei.
Hurrikan «Igor» schob in der Nacht zum Montag knapp an den Bermudas im Atlantik vorbei.

Mexiko-Stadt - Die Zahl der Toten durch Hurrikan «Karl» ist am Wochenende in Mexiko gestiegen. Nach Behördenangaben kamen mindestens zehn Menschen ums Leben. Mehrere werden zudem vermisst.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Sieben starben bei Erdrutschen oder in Hochwasser führenden Flüssen im am heftigsten betroffenen Bundesstaat Veracruz, zwei in Puebla und ein Kind ertrank in den Fluten eines Flusses in Tabasco.

«Karl» war am Freitag als starker Hurrikan nahe der Hafenstadt Veracruz auf die mexikanische Golfküste gestossen und hatte vor allem in den küstennahen Gebieten schwere Zerstörungen verursacht, ehe er über den Gebirgen Zentralmexikos zu einer Tropischen Depression wurde.

Ausläufer des mächtigen Hurrikans «Igor» erreichten am Montag die kleine Inselgruppe der Bermudas im Westatlantik. Mächtige Wellen überfluteten mehrere Strände und bedrohten Ferienanlagen, wie die Behörden des britischen Überseeterritoriums mitteilten.

Bäume und Strommästen knickten um, fast die Hälfte der Bewohner war ohne Strom. Berichte über mögliche Verletzte oder gar Todesopfer lagen zunächst nicht vor.

«Der schlimmste Sturm, den wir je erlebt haben»

Am Montagmorgen (Ortszeit) befand sich das Zentrum des Hurrikans etwa 215 Kilometer nördlich der Hauptinsel Grand Bermuda und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von 32 Stundenkilometern in Richtung Nordosten, wie das US-Hurrikanzentrum in Miami mitteilte.

«Igor» werde sich weiter von den Bermudas fortbewegen und am Dienstag an der südöstlichen Spitze der kanadischen Insel Neufundland vorbeiziehen, sagte das Hurrikan-Zentrum voraus.

Obwohl das Zentrum des Hurrikans an den Bermudas vorbeizog, richtete die örtliche Regierung eindringliche Appelle an die Bevölkerung, sich in Sicherheit zu bringen. «Igor» habe Winde mit Geschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern im Schlepptau und schiebe gewaltige Wellenberge vor sich her.

«Dieser Sturm ist wahrscheinlich der schlimmste, den wir jemals erlebt haben», warnte Innenminister David Burch. «Igor» könne ähnliche Verwüstungen anrichten wie 2003 der Hurrikan «Fabian». Durch «Fabian» wurden auf der Inselgruppe vier Menschen getötet und Millionenschäden verursacht.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema

Hurrikan

Produkte rund um das Thema
DVD - Tiere
WILDE KARIBIK [2 DVDS] - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Reise; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Dschungel & ...
22.-
DVD - Grenzwissenschaften
WELTUNTERGANG IM JAHR 2012 - DVD - Grenzwissenschaften
Genre/Thema: Grenzwissenschaften - Weltuntergang im Jahr 2012 In den ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Hurrikan" suchen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF