Mehr als 2500 Tote nach Erdbeben und Flutwellen in Südasien
publiziert: Sonntag, 26. Dez 2004 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Dez 2004 / 13:33 Uhr

Jakarta - Nach dem weltweit stärksten Erdbeben seit Jahrzehnten sind in Asien über 2500 Menschen ums Leben gekommen. Allein auf Sri Lanka starben durch Flutwellen nach Behördenangaben über 1300 Menschen. An der Ostküste Indiens wurden mehr als 1000 Menschen getötet.

US-Geologen haben gemäss japanischen Medien die Stärke auf 8,9 auf der Richterskala angehoben.
US-Geologen haben gemäss japanischen Medien die Stärke auf 8,9 auf der Richterskala angehoben.
4 Meldungen im Zusammenhang
In Thailand fürchten die Behörden, dass im Süden des Landes mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen sind. Regierungssprecher Jakrapob Penkair sagte, am härtesten sei die wegen des Unwetters noch immer völlig unzugängliche Insel Phi-Phi zwischen Phuket und dem Festland betroffen. Wir haben Grund zu der Annahme, dass allein dort mehr als 200 Menschen umgekommen sind.

Viele hundert seien vermutlich auf See gekentert und würden vermisst. Laut örtlichen Medien wurden Spaziergänger direkt vom Strand ins Meer gerissen.

Höhlentaucher vermisst

Vermisst wurden ausserdem über 100 Tauchtouristen. Die meisten von ihnen, rund 70, hätten die berühmte Höhle Tham Moralkot, auch Emerald Cave genannt, besucht, teilte ein Vertreter der Tourismusbehörde mit. Wir wissen nicht, ob sie tot sind oder leben. Die Höhle ist nur Tauchern zugänglich und eine der Hauptattraktion für Urlauber im Süden Thailands.

Von der Flutwelle und Überschwemmungen betroffen sind zudem Bangladesch und die Malediven. Genaue Zahlen über die Opfer in diesen Ländern liegen nicht vor.

Stärkstes Beben seit 64 Jahren

Der Erdstoss hatte nach indonesischen Angaben mindestens die Stärke 6,4. US-Geologen haben gemäss japanischen Medien die Stärke auf 8,9 auf der Richterskala angehoben. Es sei das stärkste Beben seit 64 Jahren.

Ob auch Schweizer unter den Opfern sind, ist bislang unklar. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat einen Krisenstab eingesetzt. Das Aussenministerium trifft Abklärungen über die Lage der Schweizer in der Region. Die Glückskette eröffnete unterdessen ein Sammelkonto.

Sammelkonto der Glückskette: 10-15000-6, Vermerk Seebeben

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - Die Folgen des schweren ... mehr lesen
Auch im Ferienparadies Thailand herrscht noch immer ein Chaos.
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
1000 Menschen kamen in den Flutwellen auf Sri Lanka ums leben.
Jakarta/Colombo - Nach dem schweren Seebeben vor der indonesischen Küste steigt die Zahl der Todesopfer stündlich an. Auf Sri Lanka kamen in den Flutwellen mindestens 1000 ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF