Mehrere Brände in der Schweiz - Grosseinsatz für Feuerwehren
publiziert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 21:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 21:41 Uhr
60 Personen mussten bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Brügg evakuiert werden.
60 Personen mussten bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Brügg evakuiert werden.

Bern - Die Feuerwehren sind am Wochenende gefordert gewesen: Bei einem Brand in der Nähe von Biel mussten 60 Personen in Sicherheit gebracht werden. Sprengstoff im Keller eines Einfamilienhauses sorgte in Eiken AG für Aufregung. In Bettlach SO wurden drei Personen verletzt.

2 Meldungen im Zusammenhang
In Brügg bei Biel brach am Sonntag kurz nach Mitternacht im Keller eines fünfstöckigen Mehrfamilienhauses Feuer aus. Wegen starker Rauchentwicklung mussten in der Folge nicht weniger als 60 Bewohnerinnen und Bewohner in Sicherheit gebracht werden, wie die Berner Kantonspolizei mitteilte.

Über 40 Personen - unter ihnen neun Kinder und eine Polizistin - wurden wegen Verdachts auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Wie sich später herausstellte, wurde niemand verletzt. Durch den Brand wurde eine Wohnung unbewohnbar. Für die betroffenen Mieter wurde eine Notunterkunft gesucht.

Drei Verletzte in Bettlach SO

Nicht ganz so glimpflich endete ein Brand in Bettlach SO. Drei Personen mussten ins Spital gebracht werden - zwei wegen Rauchvergiftungen, eine Person verletzte sich beim Sprung aus dem Fenster am Bein. Das Feuer wütete im zweiten und dritten Stock des Restaurants. Die Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar.

Bei zwei weiteren Bränden im Kanton Bern ist in der Nacht auf Sonntag grosser Sachschaden entstanden. In Oberried am Brienzersee wurde die Wohnung oberhalb eines Restaurants Raub der Flammen. In Grandval im Berner Jura brannte ein älteres Bauernhaus nieder. Verletzt wurde bei beiden Bränden niemand.

Sprengstoff im Keller

Nächtliche Aufregung gab es in einem Quartier im aargauischen Eiken. Wegen eines Brandes in einem Einfamilienhaus mussten die Bewohner sowie mehrere Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Im Keller des Hauses, wo das Feuer ausbrach, lagerte ein Kilogramm Sprengstoff.

Die Feuerwehr konnte den Brand allerdings rasch löschen, es kam zu keiner Explosion. Der Hausbesitzer, der früher Baggerunternehmer gewesen war, hatte den Sprengstoff einst legal gekauft. Das Lagern im Keller wäre hingegen nicht erlaubt gewesen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei einem Brand in einer Asylunterkunft in Altstetten ZH sind am Freitagabend ... mehr lesen
Feuer in einem Asylheim fordert drei Verletzte. (Symbolbild)
Gemäss bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer im Untergeschoss der mehrstöckigen Liegenschaft aus.
Bern - Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Brügg bei Biel mussten in der Nacht auf Sonntag 40 Bewohner mit Ambulanzen ins Spital gebracht werden. Darunter sind nach ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher ... mehr lesen  
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF