Pflanzenschutz
Mehrere NGOs wollen Pestizid-Verbote der EU juristisch unterstützen
publiziert: Montag, 16. Dez 2013 / 20:05 Uhr
Gefahr für Bienen gefährdet die Gewinne von Syngenta und Bayer.
Gefahr für Bienen gefährdet die Gewinne von Syngenta und Bayer.

Brüssel - Greenpeace und andere Umweltschutzorganisationen haben sich demonstrativ hinter das EU-Verbot von drei für Bienen gefährlichen Pestiziden gestellt, das von den Chemieunternehmen Syngenta und Bayer angefochten wird.

13 Meldungen im Zusammenhang
Der Greenpeace-Vertreter in Brüssel, Marco Contiero, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montag, seine Organisation habe zusammen mit Bee Life, dem Pestizid Aktions-Netzwerk Europa, Buglife und SumOfUs beim Europäischen Gerichtshof ein Gesuch auf Anerkennung als Teil der Verteidigung eingereicht.

Das Basler Agrochemie-Unternehmen Syngenta und der deutsche Bayer-Konzern wollen gerichtlich gegen das EU-Verbot der von ihnen hergestellten Pflanzenschutzmittel vorgehen, die eine Gefahr für Honigbienen darstellen sollen.

Im April hatte sich eine Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten für das Verbot von drei Pestiziden aus der Gruppe der hochwirksamen Neonikotinoide ausgesprochen, die für das Massensterben der europäischen Bienenpopulation verantwortlich gemacht werden. Die Schweiz zog kurze Zeit später nach.

Seit dem 1. Dezember dürfen die Wirkstoffe Clothianidin und Imidacloprid vom deutschen Bayer-Konzern sowie Thiamethoxam vom schweizerischen Unternehmen Syngenta nicht mehr für den Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle verwendet werden.

Die Sperre gilt zunächst für zwei Jahre, in denen mögliche Auswirkungen des Verbots wissenschaftlich untersucht werden sollen, bevor die Massnahme erneut auf den Prüfstand kommt. Die Entscheidung der Kommission stützt sich auf eine Untersuchung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die zu Jahresbeginn vor «etlichen Risiken für Bienen» durch die nun geächteten Pestizide gewarnt hatte.

«Fehlerhaftes Verfahren» moniert

Syngenta und Bayer klagen gegen das Verbot und stellen einen Zusammenhang zwischen den Pflanzenschutzmitteln und dem Bienensterben infrage. Syngenta warf der EFSA ein «fehlerhaftes Verfahren sowie eine ungenaue und unvollständige Prüfung» vor und nannte unter Berufung auf Experten als Ursache für das Bienensterben «Krankheiten, Viren, schwindenden Lebensraum sowie mangelnde Nahrung».

Bayer kritisierte zudem, dass zugelassene Produkte verboten werden, obwohl es «keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse» gebe. Der Konzern warnte vor «mehr Pflanzenschäden, höheren Ernteausfällen, einer verminderten Lebensmittelqualität und einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Bienensterben stellt auch die USA vor grosse Probleme.
Washington - Die US-Regierung hat eine landesweite Strategie gegen das dramatische Bienensterben angekündigt. Der Verlust von Honigbienen und anderen Blütenbestäubern könnte in den USA zu ... mehr lesen
Claudio Sedivy ist Dr. sc. für Agronomie an der ETH Zürich und Geschäftsführer von Wildbiene + Partner.
ETH-Zukunftsblog Weltweit sterben Honigbienenvölker. ... mehr lesen
Bern - Schweizer Flüsse enthalten ... mehr lesen
In erster Linie wurde Pflanzenschutzmittel in den Schweizer Flüssen gefunden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Untersuchte Patienten haben signifikant erhöhte DDE-Werte im Blut. (Symbolbild)
New Brunswick/Atlanta - Der Kontakt ... mehr lesen
London - In Europa gibt es laut einer ... mehr lesen
Der Bedarf an Bienen ist durch den verstärkten Anbau von ölhaltigen Pflanzen angestiegen.
Behörde für Lebensmittelsicherheit fordert Senkung der Grenzwerte. (Symbolbild)
Parma - Die Europäische Behörde ... mehr lesen
Basel - Syngenta ficht den ... mehr lesen
Syngenta-Pestizid soll Bienen nicht gut tun. (Symbolbild)
Brüssel - Zum Schutz von Bienen schränkt die EU den Einsatz des Pestizids Fipronil deutlich ein. Das Pflanzenschutzmittel des Herstellers BASF darf zum Beispiel nicht mehr zur Behandlung von Maissamen eingesetzt werden. mehr lesen 
Bei konventioneller Landwirtschaft ist das Giftspritzen unabdingbar.
Bern - Der Bauernverband warnt vor einem vorschnellen Verbot von Pflanzenschutzmitteln im Kampf gegen das Bienensterben. Für ein Verbot brauche es zusätzliche wissenschaftliche Erkenntnisse. mehr lesen
Bern - Nach den schweren Verlusten im Vorjahr können die Schweizer Imker und ... mehr lesen 1
Bienensterben - Für den Bundesrat zweitrangig.
Bienen sterben immer mehr aus.
Bern/Wien - Die negativen ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF