Mehrere Grenzen überschritten
Menschheit überlastet die Erde
publiziert: Freitag, 16. Jan 2015 / 18:09 Uhr
Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest.
Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest.

Potsdam - Durch seinen Einfluss sind nach Einschätzung von Forschern bereits mehrere natürliche Belastungsgrenzen des Planeten überschritten worden. Dies berichtet ein internationales Expertennetzwerk in der Zeitschrift «Science».

Weiterführende Links zur Meldung:

Weitere Informationen
Potsdam-Institute für Klimaforschung.
pik-potsdam.de

Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest. Vier davon seien bereits übertreten, erklärte das beteiligte Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Freitag.

Zwei der Grenzen - Klimawandel und Artensterben - sind aus Sicht der Wissenschaftler von entscheidender Bedeutung. Aber auch die Landnutzung sowie die menschengemachten Stoffströme von Stickstoff und Phosphor sprengen nach Forscheransicht die Kapazität der Erde. Die 18 beteiligten Wissenschaftler wollen ihre Erkenntnisse Ende des Monats beim Weltwirtschaftsforum in Davos erläutern.

«Die dramatischsten Veränderungen hat es seit 1950 gegeben», sagte Hauptautor Will Steffen von der Universität Stockholm. «Für die Zeit nach 1950 kann man sehen, dass bedeutende Änderungen des Erdsystems direkt mit den grossen wirtschaftlichen Änderungen verbunden sind. Das ist ein neues Phänomen und zeigt, dass die Menschheit auf einem globalen Level eine neue Verantwortung für diesen Planeten hat.»

Effizientere Wassernutzung könnte helfen

Die Studie ist eine Aktualisierung des Überblicks «Planetare Grenzen», der 2009 erstmals veröffentlicht wurde. Für die aktuelle Untersuchung simulierte das PIK nach eigene Angaben den menschlichen Einfluss auf Wasserressourcen und Ökosysteme der Erde.

Die Neuberechnungen hätten gezeigt, dass der menschliche Wasserverbrauch regional bereits «Toleranzlimits» übersteige - etwa im Westen der USA oder in Teilen Südeuropas.

«Die Herausforderung für die Gesellschaft, innerhalb der verschiedenen planetaren Grenzen zu bleiben, erfordert umsichtiges Handeln», betonte Co-Autor Dieter Gerten von dem Institut in Potsdam. So könnten Schutzmassnahmen in einem Bereich negative Folgen für einen anderen haben.

«Würde zum Beispiel die Bewässerung in der Landwirtschaft verringert, um die Grenze für den Wasserverbrauch einzuhalten, könnte das im Gegenzug bedeuten, dass mehr Flächen in Ackerland umgewandelt werden müssen», sagte Gerten. Helfen könne eine effizientere Wassernutzung.

Unterschätzte Gefahren

Als gravierende Gefahr betrachten die Forscher die hohen Konzentrationen des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre. Die Grenze liegt aus ihrer Sicht bei einer CO2-Konzentration von rund 350 ppm (Teile pro Million Teile). Diese bedeute langfristig eine Temperaturstabilisierung bei 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Derzeit seien es aber bereits 399 ppm.

Gefahren wie die menschengemachte Stickstoff- und Phosphorverteilung werden nach Meinung des Worldwatch-Instituts unterschätzt. Die vor allem aus der Landwirtschaft stammenden Stickstoffverbindungen beeinflussten nicht nur das Klima, sondern auch die Artenvielfalt und die Wasserqualität.

Die Forschergemeinde wolle der Gesellschaft nicht vorschreiben, wie sie sich zu entwickeln habe, sondern habe eher den Job eines Finanzprüfers, sagte die Ozeanografin Katherine Richardson von der Universität Kopenhagen: «Du hast dieses viele Geld erhalten und kannst es auf unterschiedlichen Wegen ausgeben, aber beachte, Du kannst es nur einmal nutzen.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF