Klimadialog in Berlin
Merkel kündigt höheren Beitrag zur globalen Klimafinanzierung an
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 12:46 Uhr
«Deutschland steht zu dieser Zusage, und wir werden einen fairen Anteil übernehmen»
«Deutschland steht zu dieser Zusage, und wir werden einen fairen Anteil übernehmen»

Berlin - Deutschland will einen deutlich höheren Anteil an der Finanzierung der weltweiten Klimaschutzziele beisteuern. Das hat Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag beim Petersberger Klimadialog in Berlin angekündigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Deutschland strebe an, die internationale Klimafinanzierung bis zum Jahr 2020 gegenüber 2014 zu verdoppeln. Die Entwicklungsländer benötigten Unterstützung, um auf einen klimafreundlichen Pfad einzuschwenken. Sonst gelinge der zum Ende des Jahres in Paris angestrebte Weltklimavertrag nicht.

Merkel verwies bei ihrer Rede vor Vertretern von mehr als 35 Ländern darauf, dass die Industrieländer vereinbart hätten, ab dem Jahr 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen für Entwicklungsländer zu mobilisieren. «Deutschland steht zu dieser Zusage, und wir werden einen fairen Anteil übernehmen», sagte sie.

Erst ein Drittel mobilisiert

Die Industrieländer müssten aber noch zulegen. Bisher sei gerade ein Drittel mobilisiert. Es fehlten noch 70 Milliarden US-Dollar. Daher sei ein klarer Fahrplan zur Schliessung der Lücke notwendig. «Da müssen wir im wahrsten Sinne des Wortes an vielen Hebeln ansetzen.»

Auch neue Finanzierungsinstrumente seien erforderlich. Sie hoffe, dass die wichtigsten westlichen Industrieländer schon vom G7-Gipfel Anfang Juni im oberbayerischen Elmau ein anspruchsvolles Signal aussenden könnten. «Aber auch da sind wir noch nicht ganz so weit», sagte Merkel.

Prestigeprojekt für Paris und Berlin

Der Petersberger Klimadialog ist zur Vorbereitung der UNO-Konferenzen gedacht. Dort versammeln sich Vertreter von rund 35 Staaten, zusammengesetzt aus Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern. Die Schweiz war am Montag durch Umweltministerin Doris Leuthard vertreten.

Frankreich als Gastgeber der UNO-Konferenz und Deutschland als G7-Präsident haben besonderes Interesse an einem Erfolg der Konferenz. «Wir haben die Pflicht, zum Erfolg zu kommen», sagte denn auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande.

«Die Klimaerwärmung ist nicht nur eine Bedrohung, sondern auch eine Quelle der Gelegenheiten», sagte Hollande zu dem angestrebten klimafreundlichen Umbau der Weltwirtschaft. Auch er hob die Bedeutung der Klimafinanzierung zugunsten der Entwicklungsländer hervor: «Wenn wir es nicht schaffen, uns in dieser Frage zu verständigen, wird es kein Abkommen in Paris geben.»

Mehr CO2-Zertifikatehandel gefordert

Zuvor hatten Deutschland und Frankreich in einem gemeinsamen Aufruf für den weltweiten Klimaschutz eine Ausweitung des Handels mit Kohlendioxid-Verschmutzungsrechten gefordert. Dieses Instrument helfe auf dem Weg zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts.

Der Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten ist das wichtigste Klimaschutzinstrument der EU. Kraftwerksbetreiber und Industriebetriebe bekommen jährlich eine bestimmte, aber sinkende Menge von Rechten zugeteilt.

Wer umweltfreundlich produziert, kann überschüssige Zertifikate an der Börse verkaufen. Wer mehr Rechte benötigt, muss zukaufen. Nach dem Vorbild sind beispielsweise auch in China oder Kalifornien regionale Märkte entstanden.

Der Erfolg des EU-Zertifikatehandel liess allerdings bisher auf sich warten: Zu vile CO2-Zertifikate sind im Umlauf, deren Preis ist sehr niedrig - damit fehlen Anreize zum klimafreundlicheren Wirtschaften. Die EU will bis 2016 insgesamt 900 Millionen CO2-Zertifikate zeitweise vom Markt nehmen. Dies soll den Preis der Lizenzen erhöhen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - 18 Staaten, darunter die ... mehr lesen
Die heute verfügbaren Daten vermitteln «kein vollständiges Bild».
Noch ist unklar wer die Ziele innerhalb Europas umsetzen wird.
Brüssel - In Vorbereitung eines neuen ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF