Mikroverunreinigungen im Genfersee
publiziert: Donnerstag, 9. Nov 2006 / 19:40 Uhr

La Sarraz - Die Internationale Kommission zum Schutz der Léman-Gewässer (CIPEL) fordert eine verstärkte Überwachung der Mikroverunreinigungen.

Im See wurden vor allem Antibiotika und Analgetika entdeckt.
Im See wurden vor allem Antibiotika und Analgetika entdeckt.
Die Industriebetriebe der Region sollen die ausgestossenen Substanzen analysieren lassen.

So lautet die zentrale Empfehlung an die Regierungen, die an der Jahresversammlung der CIPEL in La Sarraz VD zusammengekommen sind.

Wegen der besorgniserregenden Resultate in den Jahren 2004 und 2005 - damals sind 30 neue Pestizide entdeckt worden - hat die Kommision bereits Massnahmen ergriffen.

Vorsicht trotz Verbesserung

Es habe sich zwar eine leichte Verbesserung eingestellt, Wachsamkeit sei jedoch immer noch nötig, sagte Patrick Edder von der Stiftung für Konsumentenschutz in Genf vor der Presse.

Obwohl die Konzentration der Mikroverunreinigungen unter dem gesetzlichen Grenzwert liegt, will die CIPEL dem Ursprung dieser Verschmutzungen auf den Grund gehen und punktuelles Abfliessen verhindern.

Informationen gefordert

Die CIPEL verlangt, dass die Verkäufer oder die Fabrikanten mehr Informationen über den Gebrauch der verunreinigenden Stoffe auf dem Markt liefern sowie über deren Giftigkeit für die Umwelt.

Die Kommission ist vor allem über die Anzahl der Medikamente beunruhigt, die mit dem Abwasser der Haushalte oder über industrielle Abflüsse ausgestossen werden. 38 Sustanzen wurden beim Ausgang der Reinigungsstation (STEP) 2005 entdeckt, zum Teil in hoher Konzentration. Im See waren es weniger, dafür wurden dort vor allem Antibiotika und Analgetika entdeckt.

Das Giftrisiko des entdeckten Gehaltes ist für den Menschen und die Umwelt nicht besonders hoch. Die Wissenschaftler kennen jedoch die Langzeitfolgen solcher Substanzen noch schlecht. Die Forschung stecke diesbezüglich noch in den Kinderschuhen, betonte Willy Geiger, Präsident der CIPEL. Diese wird die Forschung auf diesem Gebiet weiterführen.

(bert/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF