Gefühlte Temperatur bei minus 25 Grad
Mindestens elf Tote durch Schneesturm in den USA
publiziert: Samstag, 4. Jan 2014 / 08:40 Uhr
Mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.(Symbolbild)
Mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.(Symbolbild)

New York - Durch den heftigen Schneesturm und den Kälteeinbruch im Nordosten der USA sind bis zum Freitag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Durch Verkehrsunfälle und andere Unfälle starben mindestens elf Personen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine an Alzheimer leidende 71-jährige Frau erfror nach Behördenangaben im Norden des Bundesstaats New York, als sie sich in klirrender Kälte verirrte. In Philadelphia kam Medienberichten zufolge ein Strassenarbeiter ums Leben, der unter einem Berg von Streusalz begraben wurde.

Mindestens neun weitere Todesfälle, unter anderem Folgen von Verkehrsunfällen, wurden zudem dem Winterwetter zugerechnet. Der Schneesturm, der den Namen "Hercules" erhielt, hatte den Nordosten der USA am Freitag teilweise lahmgelegt.

Bis zu 62 Zentimeter Neuschnee

Der Wetterdienst gab Unwetterwarnungen für ein Gebiet von Chicago entlang der Ostküste bis hin zur Hauptstadt Washington aus. Warnungen galten unter anderem für die Bundesstaaten New York, New Jersey und Pennsylvania sowie mehrere Neuengland-Staaten.

An der Ostküste fielen stellenweise bis zu 62 Zentimeter Neuschnee, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus. Mehr als 4000 Flüge wurden gestrichen, tausende weitere waren verspätet.

Gefühlte Temperatur bei minus 25 Grad

Für einzelne Gebiete wurden Windgeschwindigkeiten von mehr als 105 Stundenkilometern vorausgesagt. In New York, wo bis zu 22 Zentimeter Schnee fielen und 1700 Räumfahrzeuge auf die Strassen geschickt wurden, sollten die gefühlten Temperaturen bis Freitagabend auf 25 Grad unter Null sinken.

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, rief den Notstand aus. Er forderte die Menschen zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf, um Autobahnsperrungen zu umgehen. Auch im benachbarten Bundesstaat New Jersey rief Gouverneur Chris Christie mit Blick auf das erwartete Schneechaos den Notstand aus.

Geschäfte und Büros wurden ebenfalls aufgefordert, die Arbeit ruhen zu lassen, damit die Strassen für die Räumtrupps frei blieben. Auch der Norden des Sonnenstaates Florida musste sich laut dem staatlichen Wetterdienst auf eisige Temperaturen einstellen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Grosse Teile der USA ... mehr lesen
Rund 20 Bundesstaaten sind in den USA von der Kältewelle betroffen.
Ein eisiger Winter hält weite Teile der USA fest im Griff. (Archivbild)
Ein eisiger Winter hält weite Teile der USA fest im Griff. Nach den Schneestürmen im Nordosten zum Jahreswechsel kommt jetzt arktische Kälte hinzu. In einigen Regionen werden ... mehr lesen
New York - Wegen eines schweren ... mehr lesen
Wegen einem Schneesturm bleiben in New York alle Schulen geschlossen. (Archivbild)
Die USA bereitet sich auf einen weiteren schweren Schneesturm vor. (Symbolbild)
Boston/New York - Weite Teile der USA werden von einem schweren Schneesturm und klirrender Kälte heimgesucht. Am stärksten betroffen sind nach Angaben von Meteorologen die ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF