«Sandy»-Opfer haben nun mit Kälte zu kämpfen
Nach «Sandy» bereiten sich New Yorker auf Kälteeinbruch vor
publiziert: Sonntag, 4. Nov 2012 / 17:31 Uhr
Die Benzin-Knappheit machte den Bewohnern der Ostküste zu schaffen.
Die Benzin-Knappheit machte den Bewohnern der Ostküste zu schaffen.

New York/Port-au-Prince - Nach dem verheerenden Wirbelsturm «Sandy» vor knapp einer Woche müssen sich die New Yorker auf einen Kälteeinbruch einstellen. An der US-Ostküste sorgte vielerorts Benzin-Knappheit für chaotische Zustände, rund 2,5 Millionen Menschen waren weiterhin ohne Strom.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Temperaturen in New York fielen am Wochenende, der Herbststurm am Mittwoch sollte mit Regenfällen einhergehen. Der Rot-Kreuz-Beauftragte Charley Shimanski sagte, seine Organisation arbeite eng mit den Behörden zusammen, um Aufwärmmöglichkeiten und warme Unterkünfte einzurichten und Decken und Kissen zu verteilen.

In New York litten am Wochenende mehr als 871'000 Menschen in Folge von «Sandy» weiter unter Stromausfall, wie der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte.

Weil viele Heizungen elektrisch betrieben werden, sassen daher zahlreiche Einwohner in kalten Wohnungen. Allerdings konnte in Manhattan die Stromversorgung fast vollständig wiederhergestellt werden. Einsatzkräfte arbeiteten das Wochenende über daran, die Versorgung in den Schulen sowie in den Wahllokalen für die Präsidentschaftswahl am Dienstag wiederherzustellen.

Die Präsidentschaftswahl am Dienstag soll auf jeden Fall stattfinden. Allerdings sind einige Wahllokale noch ohne Strom. Möglicherweise müssten die Stimmen dann in Zelten oder in Containern auf Militärlastwagen abgegeben werden, hiess es.

2,5 Millionen ohne Strom

An der gesamten US-Ostküste waren wegen «Sandy» noch etwa 2,5 Millionen Menschen ohne Strom, wie das US-Energieministerium mitteilte, allein im am schwersten betroffenen Bundesstaat New Jersey waren es 1,2 Millionen.

Ein weiteres schwerwiegendes Problem war der Benzinmangel. In der Millionenmetropole New York waren mehr als ein Drittel der Tankstellen geschlossen. Daher wurden fünf Verteilerstellen für Gratis-Benzin geöffnet, doch warteten hunderte Menschen stundenlang vergeblich auf das Eintreffen der Tanklaster.

Gouverneur Cuomo versicherte, dass die im New Yorker Hafen blockierten Öltanker nun wieder die Pipeline für die Stadt versorgen könnten. «Das Schlimmste haben wir hinter uns», sagte Cuomo. «Sie müssen nicht in Panik geraten.» Auch 80 Prozent der New Yorker U-Bahnen hätten ihren Betrieb wieder aufgenommen.

Bürgermeister Michael Bloomberg äusserte sich ebenfalls optimistisch. Die Benzin-Knappheit werde «in zwei oder drei Tagen behoben sein», sagte er.

Die meisten Tankstellen geschlossen

Im benachbarten Bundesstaat New Jersey waren nach Berichten lokaler Medien vier Fünftel der Tankstellen geschlossen. Gouverneur Chris Christie ordnete für einige Gegenden die Rationierung von Benzin an. Einige Autofahrer in New Jersey berichteten, sie hätten acht Stunden angestanden, um ihren Tank zu füllen.

Durch «Sandy» waren vor knapp einer Woche allein in New York 42 Menschen ums Leben gekommen, in allen 15 betroffenen US-Bundesstaaten waren es mindestens 109 Todesopfer. Schätzungen zufolge verursachte das Unwetter Schäden in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach gut zwei Wochen wird die Rationierung des Benzins in New ... mehr lesen
New York: Inzwischen sind mehr als 85 Prozent der Tankstellen wieder in Betrieb.
In New York City waren von den anfänglich einer Million Haushalten nur noch 20'000 ohne Strom.
New York - In New York haben rund ... mehr lesen
New York - Nur rund eine Woche ... mehr lesen
Die Ostküste der USA ist noch nicht bereit für einen weiteren Sturm.
Michael Bloomberg ordnete die Evakuation einiger Stadtteile an. (Archivbild)
New York - New York kommt nicht zur Ruhe: Wegen eines weiteren herannahenden Sturms werden in der von «Sandy» schwer getroffenen Metropole mehrere Stadtteile evakuiert. Der ... mehr lesen
New York - In New York müssen nach dem verheerenden Wirbelsturm «Sandy» ... mehr lesen
Nach offiziellen Angaben leben in der Stadt New York derzeit knapp 5000 Menschen in 14 Notunterkünften. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Abgabe von Benzin war häufig auf 30 Dollar (28 Franken) beschränkt. (Symbolbild)
New York - Auch eine Woche nach Wirbelsturm «Sandy» leben die Menschen in grossen Teilen der betroffenen Gebiete an der US-Ostküste immer noch unter katastrophalen Bedingungen. Fast ... mehr lesen
Washington - Sturm «Sandy» zwingt ... mehr lesen
Warteschlange vor einem Wahllokal in New York City.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Obama ordnet Benzin-Lieferungen für notleidende Sturmgebiete an
New York - Am vierten Tag nach ... mehr lesen
«Sandy» hinterlässt grosse Spuren der Verwüstung.
New York - Die Schäden durch Wirbelsturm «Sandy» könnten sich einer Expertenschätzung zufolge auf bis zu 50 Mrd. US-Dollar belaufen. Die Versicherungsbranche muss davon voraussichtlich 10 bis 20 Mrd. Dollar zu tragen. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF