Nach dem Waldbrand in Leuk ist die Situation stabil
publiziert: Sonntag, 17. Aug 2003 / 12:24 Uhr

Leuk - Die Situation im Waldbrandgebiet in Leuk präsentiert sich derzeit stabil. An einzelnen Stellen steigt noch Rauch auf, die Wurzelbrände sind aber unter Kontrolle. Derweil ist eine Kontroverse über die Löscharbeiten ausgebrochen.

Gestern waren im Waldgebiet von Leuk nochmals Feuer aufgeflammt.
Gestern waren im Waldgebiet von Leuk nochmals Feuer aufgeflammt.
Es raucht ein wenig überall, erklärte auf Anfrage der Leuker Gemeindepräsident Gaston Oggier. Am Samstagabend befürchteten wir noch das Schlimmste, als ein heftiger Wind aufkam. Der Wind hat dann glücklicherweise gegen 22.00 Uhr nachgelassen, und es regnete anschliessend während dreier Stunden, sagte Oggier.

Bis am Sonntagmittag wurden keine neuen Brände festgestellt. Auch war bei schönem Wetter kein Wind zu verzeichnen. Weiterhin sind rund 200 Feuerwehleute und Armeeangehörige im Gebiet im Einsatz, wo ein Feuer seit Mittwoch insgesamt 450 Hektaren Wald zerstört hatte. Die Löscharbeiten werden unterstützt von sechs Helikoptern.

Unterdessen ist eine Kontroverse über die Löscharbeiten ausgebrochen. So kritisierte der für das Gebiet zuständige Förster Viktor Bregy in einem Interview mit der SonntagsZeitung, dass zur Bekämpfung des Waldbrands zu wenig Löschwasser zur Verfügung gestanden und die Helikopter zu spät alarmiert worden seien.

Die Helikopter seien zwar - wie die Ortsfeuerwehren - auf Pikett gewesen, aber sie seien am Mittwochabend erst eine Dreiviertelstunde nach der Entdeckung des Feuers alarmiert worden, sagte Bregy.

Dem ist nicht so, entgegenet Oggier. Der Alarm wurde um 19.51 Uhr ausgelöst. Der Pikett-Helikopter wurde um 20.06 Uhr alarmiert und war um 20.22 Uhr vor Ort, sagte Oggier. Zudem hätte es angesichts der Geschwindigkeit des sich ausbreitenden Feuers nichts genützt, wenn der Helikopter fünf Minuten früher da gewesen wäre.

Bregy kritisierte weiter, dass die Brandbekämpfung durch zu wenig Löschwasser erschwert wurde. Es werde noch Wochen und Monate dauern, bis der Brand vollständig gelöscht ist, meint der Förster.

(bsk/sda)

Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF