Hochwasser 2005
Nach der Flutkatastrophe flossen die Millionen
publiziert: Montag, 17. Aug 2015 / 15:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Aug 2015 / 15:45 Uhr
Schweizweit verursachte das Hochwasser 2005 Schäden von rund drei Milliarden Franken. (Symbolbild)
Schweizweit verursachte das Hochwasser 2005 Schäden von rund drei Milliarden Franken. (Symbolbild)

Bern - Zwei Todesopfer, verwüstete Dörfer und Milliardenschäden: im August 2005 wurde der Kanton Bern von einem Hochwasser heimgesucht. Seither hat die öffentliche Hand rund 650 Mio. Franken in den Hochwasserschutz investiert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Doch der politische Wille droht zu erlahmen. Das jedenfalls befürchtet die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger (SP). Sie stelle bei Hochwasserschutzprojekten vermehrt Interessenskonflikte fest, gerade wenn es um das Thema Kulturlandschutz gehe.

Nicht selten geht es bei Hochwasserschutzprojekten darum, einem Gewässer mehr Raum zu geben, etwa um den Geschiebehaushalt ins Lot zu bringen, die Sohlen der Bach- und Flussbette zu stabilisieren oder einfach nur, um die Wassermassen im Notfall ableiten zu können.

Für Egger ist klar, dass die Anstrengungen beim Hochwasserschutz nicht nachlassen dürfen. Durch die Klimaveränderung werde das Wetter mehr und grösseren Schwankungen unterworfen sein. «Wir müssen deshalb leider mit noch höheren Risiken bei Naturereignissen rechnen», gab Egger zu bedenken.

Tragödie am Glyssibach

Dass die Natur stärker ist als der Mensch, bewies das Hochwasser von 2005 eindrücklich. Weite Landstriche entlang von Flüssen und Seen versanken nach sintflutartigen Regenfällen im Wasser. Erdrutsche, Schlammlawinen bedrohten Häuser und Siedlungen. In Schwellen und Schleusen verkeilte sich Schwemmholz.

Im Diemtigtal raste der Chirelbach mitten durchs Dorf und zerstörte, was ihm in den Weg. In Brienz schlug der Glyssibach eine Schneise der Verwüstung - ebenfalls mitten durchs Dorf. Zwei Personen kamen ums Leben.

Ärmel hochgekrempelt

Bereits 1999 war der Kanton Bern von einem verheerenden Hochwasser heimgesucht worden - nach Jahrzehnten der Ruhe. Unter dem Eindruck des raschen, neuerlichen Hochwassers ging ein Ruck durch Politik und Bevölkerung. Kanton und Gemeinden zogen nun kräftig am selben Strick.

«Die Anstrengungen haben sich gelohnt», bilanzierten Vertreter von Gemeinde- und Kantonsbehörden am Montag vor den Medien in Bern. Die Bevölkerung im Kanton Bern sei heute besser geschützt.

Grössere Schutzprojekte wurden unter anderem in Brienz, im Diemtig- und im Haslital umgesetzt. In Thun und Lyss entstanden Hochwasserentlastungsstollen.

Insgesamt wurden bisher rund 50 Projekte umgesetzt. Nach wie vor sind aber auch grössere Vorhaben blockiert, etwa das Projekt «Aarewasser», in dem 25 Massnahmen entlang der Aare zwischen Thun und Bern zusammengefasst sind.

Alarmierung und Seeregulierung verbessert

Nicht nur bauliche Massnahmen sorgen heute für mehr Schutz, auch bei der Prävention, den Prognosen und den Hochwasserwarnungen wurden Fortschritte erzielt. Auch die Regulierung der Seen wurde professionalisiert. Etwas, das sich gerade bei den jüngsten Hochwassern in diesem Frühsommer bewährt habe, führte Egger aus.

Schweizweit verursachte das Hochwasser 2005 Schäden von rund drei Milliarden Franken. Besonders stark betroffen war der Kanton Bern, wo an Land und Infrastrukturen Schäden in der Höhe von rund 1,2 Mrd. Franken entstanden.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Höhere Dämme allein schützen nicht vor Fluten. Die Wasserbauer im Alpenraum erfinden gegenwärtig den Hochwasserschutz ... mehr lesen
Bernhard Wehrli ist Professor für Aquatische Chemie an der ETH Zürich und an der Eawag.
Bern - In der Schweiz werden weitere ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF