Nachrichten von gestern
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2005 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Aug 2005 / 11:12 Uhr

26 Meldungen im Zusammenhang
Die Arbeit für die Zeitungen ist keine Einfache. Wer heute den «Tagi», die «NZZ», «20 Minuten» oder den «Blick» aufschlägt, ist über die Vorfälle von gestern gut informiert.

Wer die Ereignisse im TV, Radio und vor allem im Internet nahe genug verfolgt hat, weiss vielleicht sogar manches Detail mehr als einige Zeitungsredakteure.

Was alle wissen: In der Nacht auf Montag sterben zwei Feuerwehrmänner in den Schlammmassen. Die Innerschweiz, der Kanton Aargau und der Kanton Bern sind besonders betroffen. Viele Seen haben ihre Höchstmarken erreicht und drohen zu überlaufen.

Heute sind diese Fakten keine Nachrichten mehr. Darüber brauchen die Zeitungen nicht mehr ausführlich zu schreiben. Höchstens in einem Kasten über die Chronologie der Ereignisse. Sie sollen und dürfen sich auf die Zweitverwertung dieser Nachrichten konzentrieren. Sie können sich einordnenden Fragestellungen zuwenden, von Einzelschicksalen erzählen, Augenzeugenberichte aufrollen, die spektakulärsten Bilder zeigen.

Die massiven Überschwemmungen und die Nachfrage in der Bevölkerung zeigt auf, wie das Internet und die Zeitungen als Medien gut neben- und miteinander funktionieren können.

TV und Radio sind mit stundenaktuellen Nachrichten ebenso so schnell wie das Internet, aber sie können nur begrenzt berichten, weil der Sendeplatz so teuer ist.

Im Internet können Nachrichten über solche Grossereignisse tiefer bearbeitet werden: Die Fakten, die Gefahren, Tipps, wie mit den Fluten umzugehen ist, Angaben über Infozentralen, Telefonnummern. Dazu auch erste Bilder aus den Krisengebieten, im Video- und Foto-Format.

Dies alles haben wir gestern auf news.ch versucht. Und damit - mit Blick auf die Lesezahlen - ein drei- bis vierfach gesteigertes Leseinteresse auf der Site erlebt.

Heute können sich die Zeitungen den Hintergründen widmen. Der «Blick» etwa geht ganz aufs Bild, zeigt in Grossformat die spektakulärsten Shots aus der Luft. Auch «20 Minuten» zeigt eine Bildauswahl und listet dabei die wichtigsten Fakten auf: Tote, Evakuierte, Bundesrat Schmids Besuch, lauernde Gefahren.

«Der Tagesanzeiger» verlangt Hochwasserkonzepte und eine Gefahrenkarte. Die «Neue Luzerner Zeitung» steigt auf den Klimazug auf und sieht grosse Unwetter auf die Schweiz zu kommen.

Doch: Die meisten Tageszeitungen rollen die Ereignisse von gestern auf ihren Frontseiten wieder auf. Auch grosse Zeitungen wie «Tagesanzeiger» oder «NZZ», die beide aufwändige Online-Redaktionen führen und es eigentlich besser wissen sollten.

Die Aufgabe, nach einem solchen Tag wie gestern nicht mehr ausführlich die Fakten zu liefern und trotzdem einen wirklichen Mehrwert zu schaffen, ist eine schwierige. Doch sie ist zugleich auch eine Chance. Tageszeitungen können die Vorarbeit des Internets nutzen - vor allem diejenige im eigenen Haus - und sich noch mehr auf Zweitverwertungen konzentrieren, um die Schrecken des Vortages näher zu bringen und zu vermitteln.

(von Barnaby Skinner/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ab Frühling erscheint der ... mehr lesen
Neben der neuen Grossauflage hat der Verwaltungsrat der Tamedia AG auch einen Ausbau der Internetstellenportale Jobwinner.ch und Alpha.ch beschlossen.
Bern - Der Bundesrat will am nächsten Mittwoch eine Aussprache über die Hochwasserkatastrophe führen. mehr lesen 
Noch kann von einer Normalisierung keine Rede sein.
Bern - In den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Glückskette führt am ... mehr lesen
Die Glückskette sammelt schon seit letzten Montag für die Hochwasser-Opfer.
Im Hafen von Brunnen staut sich das Schwemmholz.
Bern - In den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Frauenfeld - Der Thurgauer Regierungsrat beschliesst, Obwalden für die Bewältigung der Unwetterschäden 100 000 Franken ... mehr lesen
Der Kanton Thurgau möchte schnell und unbürokratisch helfen.
In Erding wird der Isar-Pegel bis Samstagmorgen unverändert hoch bleiben, momentan steht er bei 4,27 Metern.
München - Die Hochwasserlage in ... mehr lesen
Bern - In den Hochwasser-Gebieten ... mehr lesen
Der Schlamm hat vierlorts zu einer Verschmutzung des Trinkwassers geführt.
Das Streckennetz ist nur zum Teil wieder befahrbar.
Bern - Die Lage auf dem Schweizer ... mehr lesen
Gemeinden um den Brienzersee wurden besonders schwer getroffen.
Bern - Der Bundesrat zeigt sich in ... mehr lesen
Luzern - In der Zentralschweiz ... mehr lesen
Die «Schlammstrasse» von Brienz. Das Dorf wurde von den Überschwemmungen verwüstet.
Überschwemmungen in Brunnen. Dieses Restaurant wird wohl einige Tage geschlossen bleiben.
Bern - Die Lage in den vom ... mehr lesen
München - Nach der dramatischen ... mehr lesen
Im Tagesverlauf soll die Donau Richtung Osten anschwellen.
An vielen Orten hat sich die Lage etwas stabilisiert.
Bern - Die verheerenden ... mehr lesen
Bern - Der Berner Tierpark sucht ... mehr lesen
Viele Tiere flohen vor den Fluten, andere flohen in den Fluten.
In den Quartierstrassen treibt sehr viel Schwemmholz.
Thun - Der Thunersee überläuft. Obwohl es nicht mehr regnet, steigt der Pegel weiter. Die Schäden sind immens. mehr lesen
Bern - Die Unwetter dürften an den ... mehr lesen
Falls die Bäume zu lange unter Wasser stehen, fehlt ihnen der Sauerstoff.
Die Feuerwehr steht beinahe pausenlos im Einsatz.
Die Lage in den Hochwassergebieten ... mehr lesen
Bern - In den meisten Teilen der Schweiz blieb die Hochwassersituation in der Nacht dramatisch. mehr lesen
Viele Strassen sind überschwemmt, oder nur mit Mühe passierbar.
Bern - «Schwach sind wir, wenn die Wassermassen bedrohlich anschwellen. Aber nicht hilflos.» mehr lesen 
Hunderte Rekruten sind im Einsatz im Kampf gegen das Wasser.
Die Hochwasserlage hat sich in vielen ... mehr lesen
Die Situation hat sich im Kanton ... mehr lesen
Emmen-Dorf bleibt die ganze Nacht ohne Stomversorgung.
Auch der Bundeslöschzug rückte aus. Sie ist nur in Notfällen im Einsatz.
Die Innerschweiz wurde von den ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF