Vor 100 Jahren
Nationalpark-Eröffnung vom Weltkrieg überschattet
publiziert: Montag, 14. Jul 2014 / 12:16 Uhr
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark.
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark.

Zernez GR - Das Gebiet des Schweizerischen Nationalparks war bei der Gründung vor 100 Jahren keine heile Engadiner Naturwelt. Der Bergbau und Holzschläge hatten Spuren hinterlassen. Und die Anfänge des Parks wurden überschattet vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges.

3 Meldungen im Zusammenhang
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark, 100 Jahre unberührte Natur? Tatsächlich hat der Mensch seit der Parkgründung am 1. August 1914 nicht mehr eingegriffen in die alpine Landschaft des nationalen Naturreservats im Engadin mit den strengen Schutzvorschriften.

Ganz andere Verhältnisse herrschten zuvor über Jahrhunderte hinweg. Die Spuren der früheren Wald- und Alpnutzungen seien an vielen Stellen noch deutlich sichtbar, schrieb der Bündner Politiker Jon Domenic Parolini in seiner Doktorarbeit, in der er die Waldnutzungen auf dem Parkterritorium unter die Lupe nahm.

Im Vergleich mit anderen Wäldern wurden die Bäume im Nationalpark sogar stark genutzt. Die Erz- und Eisenverarbeitung in der Region verlangte nach viel Brennholz. Zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert veränderte der Bergbau die Landschaft des späteren Parks. Namen von Teilgebieten wie «Il Fuorn» (Schmelzofen) erinnern an diese Zeit.

Ganze Talhänge kahlgeschlagen

Später, vom 17. bis ins 19. Jahrhundert, versorgten die Engadiner die Saline Hall im Tirol mit Brennholz. Die Abholzung war zeitweise derart intensiv, dass Klagen über die Holzverschwendung laut wurden. Laut Parolini wurden «ganze Talhänge für die kommerzielle Nutzung kahlgeschlagen».

Die Holzverkäufe waren für die Gemeinden in der Region eine bedeutende Einnahmequelle. Entsprechend pikiert reagierten sie, wenn übergeordnete Behörden die Abholzung einzudämmen versuchten. Erste Massnahmen gegen die Kahlschläge ergriff der Kanton Graubünden nach 1835, so dass die Wirtschaftlichkeit der Holzschläge zurückging.

Die Weidverpachtung an Bergamasker Schafhalter war ein weiterer bedeutender Wirtschaftsfaktor. Diese Einnahmequelle versiegte jedoch wegen der Maul- und Klauenseuche in Italien.

Rettende Nationalparkidee

Das führte dazu, dass die Engadiner Gemeinden Anfang des 20. Jahrhunderts fast keine Einnahmequellen mehr hatten und ihnen die Suche der Naturschutzpioniere nach einem Gebiet zur Gründung des Nationalparks gerade gelegen kam.

Jon Domenic Parolini, der nächstes Jahr das Amt des Bündner Volkswirtschaftsdirektors übernimmt, bilanziert die Zeit vor der Gründung des Nationalparks so: Betrachtet man die Gebietsnutzung vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert, so wird ersichtlich, dass wirtschaftliche Überlegungen fast immer die treibende Kraft waren.

Insoweit hatten die Gründerväter des Nationalparks im Kreise der damaligen Naturforschenden Gesellschaft (heute Akademie der Naturwissenschaften) eine gute Nase, als sie sich das Gebiet sichern konnten. Der erhoffte touristische Aufschwung stellte sich allerdings erst in den 1950er Jahren und später ein.

Mobilmachung überschattet Eröffnung

Die Eröffnung oder Einweihung des ersten und bisher einzigen Schweizerischen Nationalparks am 1. August 1914 ging unter im europäischen Säbelrasseln. Es herrschte Kriegsstimmung, wie ein Blick in die Bündner Tageszeitungen vor 100 Jahren zeigt.

Die Bündner Blätter berichteten am 1. August 1914 über den Beginn des Ersten Weltkrieges, über den «Österreichisch-serbischen Krieg». Dominates Thema zu jener Zeit war die allgemeine Mobilmachung in der Schweiz auf den 3. August. An diesem Tag wählte die Bundesversammlung Ulrich Wille zum General der Schweizer Armee.

Ein Inserat der Graubündner Kantonalbank in den Tageszeitungen am 1. August bringt die damalige Lage gut zum Ausdruck. Die Direktion der Bank liesse verlauten: «Die bevorstehende Mobilmachung nötigt uns infolge Personalmangels, den grössten Teil unserer Agenturen anfangs nächster Woche zu schliessen.»

Die Leute hatten keine Zeit, sich über die Entstehung des Schweizerischen Nationalparks zu freuen. Die Bevölkerung hatte andere Sorgen.

Heute strömen pro Jahr etwa 150'000 Besucherinnen und Besucher in den Park, der mit 170 Quadratkilometern etwa so gross ist wie das Fürstentum Liechtenstein. Die jährliche touristische Wertschöpfung gibt die Parkverwaltung mit 20 Millionen Franken an.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zernez GR - Bundesrätin Doris ... mehr lesen
«Helfen sie alle mit, die Schweiz für die Zukunft fit zu machen» (Archivbild)
Der älteste Nationalpark der Alpen
100 Jahre Nationalpark! Dieses ... mehr lesen
Birmensdorf ZH/Riederalp VS - Der ... mehr lesen
Der Aletschwald zählt zu den eindrücklichsten Wäldern der Schweiz.
Früher war's genau gleich wie heute!
Die Einen denken nach und erkennen einen grossen Fehler - Abholzung! - und die Andern sehen nur das Geld, ihren Gewinn und handeln kaltblütig zerstörerisch ....! Es ist heute nicht anders, als auch schon - tragisch.

Tragisch ist auch, dass es die gleichen Denkmuster sind. Auch wie heute. Auch die gleichen Gesellschaftsgruppen, also Parteien, die diese und ähnliche Zerstörungen nur zum ur-eigenen Nutzen betreiben ....!
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF