Scheitern einer geforderten Vergrösserung der Reservatsfläche
Nationalpark und Münstertal: UNESCO-Label zurückgeben
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 14:28 Uhr
Der Schweizerische Nationalpark und das angrenzende Münstertal verlieren das Label «UNESCO-Biosphärenreservat».
Der Schweizerische Nationalpark und das angrenzende Münstertal verlieren das Label «UNESCO-Biosphärenreservat».

Zernez/Müstair GR - Der Schweizerische Nationalpark und das angrenzende Münstertal verlieren das Label «UNESCO-Biosphärenreservat». Der Grund ist das Scheitern einer von der UNESCO geforderten Vergrösserung der Reservatsfläche am Sonntag an der Urne.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein entsprechender Entscheid des zuständigen UNESCO-Ausschusses in Paris steht zwar noch aus. Dennoch geht Georg Fallet, Präsident des Biosphärenreservates Val Müstair Parc Naziunal, davon aus, das UNESCO-Label zu verlieren. «Wir erfüllen die 2010 von der UNESCO gemachten Auflagen nicht», sagte Fallet am Montag auf Anfrage.

Der Label-Verlust trifft das Münstertal wesentlich härter als den Nationalpark. Während der Nationalpark kaum mit dem Label warb, bedeutete es für das Münstertal ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal unter den schweizerischen Ferienregionen. Nur das Entlebuch wurde von der UNESCO ebenfalls als Biosphäre ausgezeichnet.

Das Münstertal bleibe zwar auch ohne das Label ein «regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung», erklärte Fallet der Nachrichtenagentur sda. Von diesen Naturpärken gebe es aber mittlerweile rund 30 im Land. Das Münstertal werde es schwer haben, ohne das UNESCO-Label aus dieser grossen Anzahl Pärke herauszuragen.

Das Münstertal hofft nun darauf, sich weiterhin «Biosphäre» nennen zu dürfen - einfach ohne den Zusatz «UNESCO». Ob das gelingt, ist laut Fallet völlig offen.

UNESCO-Label seit 1979

Der Nationalpark war 1979 zum ersten UNESCO Biosphärenreservat der Schweiz erklärt worden. Mitte der 1990er-Jahre verschärfte die Organisation aber ihre Anforderungen.

Neu verlangte die UNESCO, dass der Nationalpark als Reservats-Kernzone mit strengstem Naturschutz vollständig umgeben werden müsse von einer Pflegezone mit niedrigen Schutzkriterien. Für die Umsetzung bekam der Park knapp 20 Jahre Zeit.

Der Nationalpark spannte daraufhin mit dem Münstertal zusammen. Das Tal sollte die geforderte Pflegezone bilden. Das neue Gebilde wurde «UNESCO Biosfera Val Müstair-Parc Naziunal» getauft. 2010 wurde es von der UNESCO mit der Auflage anerkannt, die Pflegezone auf die Unterengadiner Gemeinden S-chanf, Zernez und Scuol zu erweitern.

41 Stimmen gaben den Ausschlag

Die Erweiterungspläne scheiterten am Sonntag an den Abstimmungsurnen von S-chanf und Zernez. Während Scuol überaus deutlich zustimmte, lehnten es die beiden Gemeinden ab, Teil der Pflegezone zu werden. Den Ausschlag gaben zusammengezählt gerademal 41 Stimmen.

«Offenbar wurde uns nicht geglaubt, dass der Beitritt zum Reservat keine Verschärfungen der Landnutzung mit sich bringe», analysierte Fallet die Niederlage. Der Hintergrund für die Skepsis liege möglicherweise über 50 Jahre zurück. Als der Park 1961 vergrössert worden sei, habe das zu grossen Spannungen geführt in der Region.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die UNO-Kulturorganisation ... mehr lesen
UNESCO hat bei ihrer Konferenz in Bonn elf weitere Stätten auf die Welterbeliste aufgenommen.
Zernez GR - Bundesrätin Doris ... mehr lesen
«Helfen sie alle mit, die Schweiz für die Zukunft fit zu machen» (Archivbild)
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF