Nationalrat will Gaskombikraftwerke
publiziert: Dienstag, 6. Mrz 2007 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Mrz 2007 / 15:40 Uhr

Bern - Der Nationalrat will Gaskombikraftwerke in der Schweiz möglich machen. Er hat mit 95 zu 81 Stimmen entschieden, dass die CO2-Abgabe solche Werke nicht unwirtschaftlich macht. Jetzt ist wieder der Ständerat am Zug.

4 Meldungen im Zusammenhang
Einig sind sich die Räte, dass der Liter Heizöl ab 2009 um 6 und ab 2010 um 9 Rappen verteuert wird, wenn der Ausstoss des Treibhausgases nicht messbar abnimmt. Offen blieb die Kompensation des CO2-Ausstosses von fossil-thermischen Kraftwerken, welche die Strombranche zur Schliessung der absehbaren Energielücke plant.

Der Ständerat bestimmte, dass die Gaskombikraftwerke ihre Emissionen zu 100 Prozent kompensieren müssen, zu 70 Prozent in der Schweiz und nur zu 30 Prozent über Emissionszertifikate im Ausland. Auf Antrag von Oskar Freysinger (SVP/VS) entschied der Nationalrat, die Höhe der Auslandkompensation dem Bundesrat anheimzustellen.

Leuenberger: Gaskombikraftwerke nötig

Der ständerätliche Verteilschlüssel hätte zur Folge, dass Gaskombikraftwerke in der Schweiz nicht rentabel sein und allenfalls im Ausland ohne Kompensation gebaut würden, sagte Energieminister Moritz Leuenberger. Ohne solche fossil-thermischen Werke sei der künftige Strombedarf nicht zu decken.

Dezidiert gegen Gaskombikraftwerke nahmen die Sprecher von FDP und CVP Stellung. Heute erzeuge die Schweiz praktisch CO2-frei Strom. Das müsse so bleiben, sagten Werner Messmer (FDP/TG) und Sep Cathomas (CVP/GR). Billige Zertifikate im Ausland zu kaufen, sei scheinheilig: «Der Dreck findet hier statt.»

Ihnen wurde von Ruedi Rechsteiner (SP/BS) und Martin Bäumle (Grünliberal/ZH) prompt vorgeworfen, der Atomkraft-Lobby auf den Leim gegangen zu sein. Diese wolle, dass Strom aus Gaskraftwerken verteuert und damit unwirtschaftlich werde, um den Bau eines neuen Kernkraftwerks unausweichlich zu machen.

CO2-Gesetz zurück an den Ständerat

Nach Auskunft Leuenbergers dürfte der Bundesrat eine 50-prozentige Auslandkompensation zulassen. Die Umsetzung des CO2-Gesetzes geht an den Ständerat zurück. Das Gesetz will die Verpflichtung der Schweiz aus dem Kyoto-Protokoll erfüllen, den CO2-Ausstoss bis 2010 um 10 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Pläne für ein Gaskombikraftwerk hat unter anderen die in Bern ansässige BKW Energie AG. Sie möchte bis 2010 eine solche Anlage in Utzenstorf BE realisieren. Der nationalrätliche Entscheid gehe «in eine positive Richtung», sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla auf Anfrage. Gut sei, dass die Argumente der Wirtschaftlichkeit und der Konkurrenzfähigkeit vom Rat aufgenommen worden seien.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das steigende Interesse sei auf die Pläne des Bundesrates zurückzuführen.
Bern - Nun rüstet auch die ... mehr lesen
Bern - Um die drohende Stromlücke in der Schweiz abzuwenden, rechnen die ... mehr lesen
Die Branche rechnet mit dem Bau von fünf Gaskombikraftwerken. (Bild: Geplantes Werk in Chavalon)
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF