550 Naturkatastrophen dieses Jahr
Naturkatastrophen kosten 265 Mrd. Dollar
publiziert: Montag, 24. Okt 2011 / 12:10 Uhr
Überschwemmung in Thailand (Archivbild).
Überschwemmung in Thailand (Archivbild).

Baden-Baden - So teuer wie in diesem Jahr kamen Naturkatastrophen die Volkswirtschaften noch nie zu stehen. Ereignisse wie das Erdbeben in Japan kosteten alleine in den ersten neun Monaten rund 265 Mrd. Dollar, wie das Vorstandsmitglied des weltgrössten Rückversicherers Munich Re, Ludger Arnoldussen, am Montag sagte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Damit seien von Januar bis Ende September schon mehr Schadenskosten angefallen als 2005, als grosse Naturereignisse wie der Hurrikan Katrina Kosten von 220 Mrd. Dollar verursachten.

Von Januar bis September kam es weltweit zu etwa 550 Naturkatastrophen. Zu den grössten zählten neben dem Erdbeben und Tsunami in Japan die Dürre in Somalia, der Hurrikan Irene in den USA oder Überschwemmungen in Indien und Japan.

Gleichzeitig warnte Arnoldussen vor weiteren grossen Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft. Er nannte die Staatsschuldenkrise in Europa und den USA sowie das bereits seit Beginn der Finanzkrise anhaltende niedrige Zinsniveau.

Die niedrigeren Erträge aus Kapitalmarktanlagen müssten die Rückversicherer auch bei der Kalkulation von Preisen berücksichtigen. Insbesondere im Langzeitgeschäft erwartet Arnoldussen steigende Preise.

Strenge Sanktionen für Staaten

Er sprach sich zudem für eine Fiskalunion auf europäischer Ebene aus. Diese sei nötig für eine gemeinsame Haushaltspolitik. «Wir müssen nach einer nachhaltigen Lösung schauen», sagte Arnoldussen. Es müssten zudem strenge Sanktionen für Staaten eingeführt werden, die über ihre Verhältnisse leben. Er forderte die Politik auf, die Finanzmärkte besser zu regulieren.

Als kritische Industrien für die Versicherer identifizierte er die Autozulieferer und die Halbleiterbranche. Diese seien durch weltweite Lieferketten bei Rückwirkungsschäden besonders betroffen. Die Munich Re wolle gegenüber den Erstversicherern auf mehr Transparenz in der Branche dringen.

Munich Re sieht Arnoldussen trotz der Belastungen gut aufgestellt. Der Konzern habe das Prämienaufkommen steigern können. «In den Märkten mit Schadensbelastung konnten wir 2011 deutliche Preiserhöhungen bei Naturkatastrophendeckungen erzielen», sagte Arnoldussen.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF