Neuer Berner Hochwasserschutz
publiziert: Freitag, 2. Jun 2006 / 13:46 Uhr

Bern - Die Stadt Bern will den Hochwasserschutz für die gefährdeten Quartiere und Gebiete an der Aare langfristig angehen.

Im August letzten Jahres kam es in Bern zu verherrenden Überschwemmungen.
Im August letzten Jahres kam es in Bern zu verherrenden Überschwemmungen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zwei von ursprünglich zehn Varianten sind in der engeren Wahl: ein Stollen oder die Erhöhung gefährdeter Uferabschnitte.

Bei beiden Varianten handle es sich um Jahrhundertbauwerke, wobei die Kosten noch nicht abschätzbar sind, teilte die Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün mit. Für den Stollen Dalmazi-Seftau mit einem Durchmesser von 7 Metern müsse eine deutlich höhere Summe veranschlagt werden.

Ableitungsstollen

Der Stollen könnte bei Hochwasser 200 Kubikmeter Wasser unter der Stadt hindurch ableiten. Dies ist nach Angaben der Stadt die zusätzliche Abflusskapazität, die es braucht, um das Mattequartier und andere Gebiete wirksam vor künftigen Hochwassern zu schützen. Kiesentnahmen, wie sie bereits durchgeführt wurden, bringen zu wenig.

Die andere, finanziell günstigere Variante mit dem Namen «Objektschutz Quartiere an der Aare» setzt auf bauliche Massnahmen zur Erhöhung gefährdeter Uferabschnitte. Dazu gehören auch Massnahmen gegen das Eindringen von Wasser durch den Boden.

An Varianten arbeiten

Entscheidend sei hier, wie sich die Massnahmen in das Stadtbild integrieren lassen und inwieweit die Interessen von Anwohnerschaft und Liegenschaftsbesitzern einbezogen werden könnten. Das Verfahrensrisiko sei aufgrund der hohen Zahl betroffener Eigentümer erheblich.

In den nächsten Wochen und Monaten sollen die beiden Varianten weiter bearbeitet und konkretisiert werden. Dazu gehören möglichst präzise Kostenschätzungen. Danach will die Stadt ein Mitwirkungsverfahren durchführen, in welchem sich die Bevölkerung äussern kann.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auf Grund der stark ... mehr lesen
Es handle sich um eine vorsorgliche Meldung und nicht um einen Alarm. (Archivbild)
Für die Abonnenten soll der SMS-Dienst gratis sein.
Bern - In der Stadt Bern können ... mehr lesen
Eine 100-prozentige Garantie gebe es nicht.
Bern - Mit zahlreichen Massnahmen ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF