Keine Entspannung in Japan
Neues Problem in Fukushima
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 20:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2011 / 23:13 Uhr
Schwierige Situation in Japan: Nach dem zerstörerischen Erdbeben sind nun auch Lebensmittel verstrahlt.
Schwierige Situation in Japan: Nach dem zerstörerischen Erdbeben sind nun auch Lebensmittel verstrahlt.

Tokio - Belastetes Trinkwasser in Tokio, Probleme im Atomkraftwerk Fukushima und Nachbeben: In Japan ist knapp zwei Wochen nach der Erdbebenkatastrophe keine Entspannung in Sicht. Auch in der Hauptstadt Tokio ist nun das Trinkwasser stärker radioaktiv belastet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Babys sollen deshalb kein Leitungswasser mehr trinken. In einer Wasseraufbereitungsanlage, die einen grossen Teil des Leitungswassers für Tokio liefert, wurden in einigen Proben 210 Becquerel Jod 131 pro Liter Wasser gemessen.

Der Grenzwert für Kleinkinder liegt bei 100 Becquerel. Die Behörden empfahlen deshalb, Säuglingen kein Leitungswasser zu geben. Auch damit zubereitetes Milchpulver ist tabu. Für Erwachsene oder Kinder stelle das Wasser keine unmittelbare Gefahr dar, hiess es. Der Grenzwert für Erwachsene liegt bei 300 Becquerel.

Nicht nur das Trinkwasser, auch Lebensmittel sind zunehmend radioaktiv belastet. Erhöhte Werte wurden am Mittwoch in Broccoli entdeckt, der in der Region um die Anlage angebaut wurde. Zuvor waren unter anderem bereits in Spinat und Milch erhöhte Werte gemessen worden. Das Gesundheitsministerium ordnete zusätzliche Messungen bei Meerwasser und Meeresfrüchten an.

Einsatzkräfte von Block 2 abgezogen

Im Katastrophen-AKW Fukushima war die Lage nach wie vor nicht unter Kontrolle. Arbeiter mussten die Anlage erneut verlassen, nachdem schwarzer Rauch aus Reaktor 3 aufstieg. Nach einem Anstieg der Radioaktivität beim Reaktor 2 waren zuvor bereits die Einsatzkräfte von dort abgezogen worden.

Eigentlich wollten die Arbeiter versuchen, den Strom in den Problemmeilern wieder herzustellen. Damit soll das kaputte Kühlsystem angeworfen werden, um so eine drohende Kernschmelze aufzuhalten.

Der Reaktor konnte wegen der Probleme nicht wie geplant mit Wasser besprüht werden. Zudem bestehen Sorgen, weil die Temperaturen in Reaktor 1 und 3 stiegen.

In Fukushima wurde am Mittwoch wieder deutlich höhere Radioaktivität festgestellt als in den Tagen zuvor. Kurz nach Entdeckung des Rauchs aus Reaktor 3 betrug die Belastung nach Angaben der Atombehörde 283,7 Mikrosievert. Zwei Stunden zuvor lag sie demnach sogar bei 435 Mikrosievert.

Auch ausserhalb der Sicherheitszone von 30 Kilometern um das Atom-Wrack könnte nach Schätzungen der Regierung womöglich stark erhöhte radioaktive Strahlung auftreten. Die Evakuierungszone - sie beträgt 20 Kilometer - soll dennoch nicht erweitert werden.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - In Japan wächst die Angst vor ... mehr lesen
Luftaufnahme von Fukushima am 14. März 2011.
Ausnahmesituation in Tokio: Dunkelheit im Vergnügungsviertel Shibuya.
Tokio - Nach der Warnung vor ... mehr lesen
Bern - Die aus Japan nach Westen ... mehr lesen
(Noch) keine Gefahr von oben.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF