Wirbelsturm
Neues Sturmtief macht Taifun-Opfer immer verzweifelter
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 16:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 23:47 Uhr
Tausende obdachlose Philippinen wurden evakuiert.
Tausende obdachlose Philippinen wurden evakuiert.

Manila - Heftiger Dauerregen und Probleme bei der Versorgung mit Hilfsgütern haben das Leid von Hunderttausenden Taifun-Überlebenden auf den Philippinen vergrössert. Ein neues Sturmtief setzte Teile des Katastrophengebietes unter Wasser. Die Opferzahl stieg offiziell auf 1798.

9 Meldungen im Zusammenhang
Trümmerberge behinderten den Abfluss des Wassers. Viele Menschen, die seit Tagen nur unter notdürftig zusammengebauten Dachresten oder Plastikplanen leben, standen in der verwüsteten Stadt Tacloban teils knietief in einer durch Fäkalien, Kadaver und Müll verseuchten stinkenden Brühe.

Immer noch erreicht viele Menschen die Hilfe nicht. Überall haben verzweifelte Überlebende Hilferufe an Container und Hauswände gemalt: "Wir brauchen Essen!" "Rettet uns!" "Hilfe!" steht darauf. Kinder stehen weinend und bettelnd am Strassenrand, wie Helfer berichten, die im Notstandsgebiet unterwegs sind.

"Die Probleme sind immens, das Gebiet ist riesig, aber wir tun alles Menschenmögliche", versicherte Innenminister Mar Roxas. Die Regierung habe versichert, dass Helfer bis Mittwoch auch die abgelegensten Regionen erreichen würden, sagte die UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos.

Am Dienstag überfielen kommunistische Rebellen in der Stadt Matnong einen Hilfskonvoi. Soldaten, die den Konvoi begleiteten, töteten zwei Angreifer.

Präsident rechnet mit 2000 bis 2500 Toten

Die offizielle Zahl der Toten hat sich auf 1798 erhöht. Dies teilte die philippinische Katastrophenschutzbehörde NDRRMC am späten Dienstagabend (Ortszeit) mit. Die meisten Opfer - 1298 Tote - kommen aus der besonders betroffenen Provinz Leyte, gefolgt von der Nachbarprovinz Samar mit etwa 200 Toten.

Die genaue Zahl der Opfer durch den gewaltigsten Taifun, der je an Land kam, ist aber weiterhin unklar. Der philippinische Präsident Benigno Aquino sagte im Fernsehsender CNN, er rechne mit 2000 bis 2500 Toten. Schätzungen, bei denen von 10'000 Opfern ausgegangen wurde, nannte er "zu hoch".

Der Bürgermeister von Tacloban, Alfred Romualdez, sagte, bis Dienstagmorgen seien 250 Leichen geborgen worden. Viele weitere würden unter den Schuttbergen vermutet.

Auf der Insel Samar, wo der Taifun "Haiyan" am Freitag über die Küste hereinbrach, seien mehr als 500 Menschen in Massengräbern beigesetzt worden, sagte Gouverneurin Sharee Ann Tan. 2000 Menschen würden vermisst.

In Tacloban sind alle Geschäfte, in denen Lebensmittel vermutet wurden, geplündert, wie Lokalsender berichten. In ihrer Verzweiflung sind Leute auf selbst gebauten Flössen vor der Küste unterwegs und versuchen, mit blosser Hand Fisch zu fangen. Zwei Männer haben ein Schwein geschlachtet und tragen es im strömenden Regen an einer Stange durch Tacloban.

Hoffnung, ausgeflogen zu werden

Im strömenden Regen belagern Verzweifelte mit behinderten Angehörigen und kranken Babys den Flughafen und hoffen, ausgeflogen zu werden. Die Plätze in den Maschinen reichen bei weitem nicht. Soldaten halten sie davon ab, das Rollfeld zu stürmen.

Ein Team des Senders ABS-CBN erreichte die fast völlig zerstörten Ortschaften Dulag, Tolosa und Palo gut 20 Kilometer südlich von Tacloban. Sie haben seit dem Durchzug des verheerenden Taifuns "Haiyan" am Freitag noch keine Hilfe bekommen. Auf einer Verkehrsinsel zwischen den Fahrspuren der Hauptstrasse seien dort zahlreiche Tote notdürftig begraben worden, berichteten die Reporter.

"Die gute Nachricht ist, dass der Mobilfunk wieder funktioniert", sagte Innenminister Roxas. Auf Strom werden die Menschen noch mindestens zwei Monate warten müssen. Weil auch Tankstellen zerstört wurden, wurde der Benzinverkauf auf der Insel Leyte rationiert, bis Nachschub kommt.

Hilfe aus aller Welt

Aus aller Welt traf Hilfe auf den Philippinen ein. In Manila sortieren 2000 Freiwillige Tag und Nacht Essenspakete: Das Problem ist nach wie vor, diese zu den Bedürftigen zu bringen.

Die UNO erliess am Dienstag einen Spendenaufruf an ihre 193 Mitgliedsländer in Höhe von 301 Millionen US-Dollar. Die Europäische Union stockte ihre Sofortspende von drei Millionen Euro um zehn Millionen Euro auf.

In der Nacht zum Dienstag startete der US-Flugzeugträger "USS George Washington" aus Hongkong "mit Volldampf" in Richtung Philippinen, wie ein Pentagon-Sprecher in Washington sagte. Er hat 5000 Marinesoldaten und mehr als 80 Flugzeuge und Helikopter an Bord. Die US-Regierung spendete 20 Millionen Dollar.

Auch Grossbritannien entsandte ein Schiff, ein Transportflugzeug, Ärzte und Sanitäter. London hat bisher 10 Millionen Pfund (14,7 Mio. Franken) Unterstützung zugesagt.

In der Schweiz führen die Glückskette und die SRG am nächsten Montag, 18. November, einen nationalen Sammeltag durch. Zwölf Schweizer Hilfswerke sind derzeit auf den Philippinen im Einsatz. Vor Ort stehen zudem 18 Experten des Schweizer Korps für humanitäre Hilfe (SKH).

Neues Sturmtief nicht so heftig

Der Wetterdienst stufte das Sturmtief "Zoraida", das sich vor der Ostküste zusammengebraut hatte, am Dienstag herab. Das heisst, die Winde sollten nicht so heftig werden wie befürchtet. Regen bringt das Tief trotzdem.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tacloban - Der wegen schleppender Hilfe für die Taifun-Opfer kritisierte philippinische ... mehr lesen
Benigno Aquino, Präsident Philippinen
Alle Überlebenden des Taifuns sollen endlich versorgt werden. (Archivbild)
Manila - Sechs Tage nach dem verheerenden Taifun «Haiyan» kommt die Versorgung der Überlebenden in Gang. Der US-Flugzeugträger «USS George Washington» ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz konzentriert sich bei ihrer Hilfe für die Opfern des Taifuns «Haiyan» auf die philippinische Insel Cebu. Die Helfer des Schweizer Korps für humanitäre Hilfe (SKH) verteilten in der Stadt Daanbantayan bereits Lebensmittel. mehr lesen 
Manila - Nach einer Schiesserei haben die Behörden im philippinischen ... mehr lesen
Die Behörden haben zunehmend Mühe, die Lage in den Sturmgebieten unter Kontrolle zu halten.
Auch am fünften Tag nach dem Taifun warteten Hunderttausende auf Essen und Trinkwasser.
Manila - Auf den Philippinen liegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Glückskette und die SRG ... mehr lesen
Die Hilfswerke unterstützen ihre lokalen Partner vor Ort und senden zusätzlich eigene Teams.(Archivbild)
Der Hurrikan «Sandy» richtete in Haiti grosse Schäden an.
Warschau - Haiti, die Philippinen und ... mehr lesen
Washington - Die USA schicken ... mehr lesen
Die Menschen auf den Philippinen benötigen dringend humanitäre Hilfe.
Die Verwüstung ist zu vergleichen mit jener nach dem Tsunami 2004 in Indonesien und auf Sri Lanka.
Manila - Nach dem Taifun «Haiyan» erreicht Hunderttausende Opfer in den verwüsteten Landschaften auf den Philippinen kaum Hilfe. An Angeboten aus aller Welt fehlt es nicht, dennoch ... mehr lesen 3
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF