Monster-Sturm so gross wie Europa
New York wegen Hurrikan «Irene» im Ausnahmezustand
publiziert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 14:50 Uhr

New York - Hurrikan «Irene» wütet an der amerikanischen Ostküste. Mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern traf der Sturm Atlantic City im Bundesstaat New Jersey. Nun steuert «Irene» auf New York zu.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Mindestens zehn Menschen kamen bisher ums Leben. Mehr als eine Million Haushalte waren ohne Strom. Und New York rüstet sich für das Schlimmste: Hunderttausende mussten ihre Wohnungen verlassen.

Auf der Insel Long Island waren 400'000 Menschen von den Evakuierungen betroffen, im Bundesstaat New Jersey mehr als eine Million. In der Stadt New York selbst waren es 340'000 Menschen - es gab aber in den 91 Notunterkünften nur Platz für ein Fünftel davon. Einige sind in Hotels, viele auch bei Freunden untergeschlüpft.

Bürgermeister Michael Bloomberg rief die New Yorker am späten Samstagabend (Ortszeit) eindringlich auf, zu Hause zu bleiben. «Der Sturm hat New York erreicht. ... Die Zeit für Evakuierungen ist vorbei. Bleiben Sie, wo Sie sind und versuchen Sie, sich so gut wie möglich zu schützen», warnte er. «Wenn Sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind, kann dieser Sturm tödlich sein.»

«Es ist dunkel und windig, es regnet und keine U-Bahn und kein Bus fährt», schilderte Bloomberg. «Bleiben Sie drinnen, draussen fliegt zu viel herum.» Der gesamte öffentliche Verkehr stand in New York seit Samstag still - erstmals in der Geschichte der Stadt.

U-Bahnen und Busse fuhren nicht, die Flughäfen waren geschlossen. Die Behörden hatten viele Strassen und Brücken gesperrt. Auch in der Stadt Boston fuhren die U-Bahnen nicht, viele Brücken waren geschlossen.

Mindestens zehn Tote

Der Monster-Wirbelsturm, der insgesamt etwa so gross ist wie Europa, war am Samstag auf die Ostküste getroffen und in Richtung New York gezogen. Am Sonntag bewegte sich «Irene» nach Angaben des Hurrikanzentrums (Miami) mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 Stundenkilometern in nord-nordöstlicher Richtung. Die Winde im Zentrum des Sturms der Kategorie 1 erreichten Werte von rund 120 Stundenkilometern.

Mindestens zehn Menschen verloren wegen «Irene» bereits ihr Leben. Die meisten der Todesopfer wurden von Bäumen, Ästen oder herumfliegenden Trümmern erschlagen.

In North Carolina starben fünf Menschen, drei in Virginia. In Queenstown im Bundesstaat Maryland kam eine Frau in ihrem Haus ums Leben, als ein umstürzender Baum den Schornstein durch das Dach drückte. Auch der Tod eines 55 Jahre alten Surfers in dem aufgewühlten Meer vor Florida wurde «Irene» zugeschrieben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
(Archivbild)
Montreal/New York/Fairfield - Zwei Tage nach dem Durchzug von Hurrikan «Irene» kämpfen immer noch zahlreiche Gemeinden an der US-Ostküste mit den Folgen der ... mehr lesen
Roger Federer wartet im Hotel auf das Ende des Sturms.
US Open Roger Federers erstes Einzel gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Irene» vor den Carolinas: Satelliten-Foto der Nasa vom 26. August 2011.
New York - Der gefürchtete Hurrikan ... mehr lesen
Newark - Hurrikan «Irene» hat am Samstag die amerikanische Ostküste erreicht. Der Wirbelsturm traf im Staat North Carolina auf Land, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami mitteilte. mehr lesen 
Newark - Mit fast tausend Kilometern Durchmesser hat sich der Hurrikan «Irene» am Samstag weiter auf die US-Ostküste zubewegt. Angesichts der Bedrohung ordnete die Millionenstadt New York eine beispiellose Massenevakuierung an. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF