Nicht alle Gletscher schrumpfen
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2007 / 20:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mai 2007 / 22:27 Uhr

Würzburg - Die Folgen des globalen Klimawandels scheinen nicht überall auf der Welt die gleiche Wirkung zu entfalten: Stefan Winkler vom Lehrstuhl für Geographie I der Universität Würzburg hat in den Southern Alps auf Neuseeland nachweisen können, dass die Gletscher dort kräftig anwachsen.

Stefan Winkler am Gletschertor des Franz-Josef-Glacier.
Stefan Winkler am Gletschertor des Franz-Josef-Glacier.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Wissenschaftler weist im Interview mit pressetext allerdings darauf hin, dass dies keineswegs ein Indiz dafür sei, dass der Klimawandel doch nicht so schlimm ist, wie befürchtet.

«Der Klimawandel ist der gleiche, allerdings wirkt sich die Veränderung in unterschiedlichen Regionen auch unterschiedlich aus», so Winkler. Es sei eben nicht wahr, dass überall auf der Welt die Temperatur in gleichem Masse steige.

«Die Ergebnisse sind also kein Beleg dafür, dass es keine Klimaerwärmung gibt.» Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts hat sich der Geograph zwei Monate lang in Neuseeland aufgehalten und dort die Gletscher untersucht.

Weniger Daten

«Die Gletscher in Neuseeland sind nicht so genau dokumentiert worden, wie etwa jene in Europa», erklärt der Forscher. Allerdings haben alle Untersuchungen, die dort seit den 1980er Jahren durchgeführt wurden, diese Ergebnisse bestätigt.

«Während in den meisten Hochgebirgen, so auch in den europäischen Alpen, aktuell ein deutlicher Gletscherschwund herrscht, stellen die Gletscher der südlichen Alpen Neuseelands eine grosse Ausnahme dar, denn hier rücken die Gletscherfronten deutlich vor.»

Extrem hohe Niederschläge

Winkler konnte beispielsweise feststellen, dass sich die Front des Franz-Josef-Gletschers innerhalb der vergangenen zwölf Monate um 84 Meter vorgeschoben hat. Auch der benachbarte Fox-Glacier hat im gleichen Zeitraum um 89 Meter zugelegt.

Bestätigt wurden die Messungen auch anhand von Aufnahmen aus dem Helikopter. «Ein Grund, warum die Gletscher hier anwachsen ist, dass sie sehr küstennah liegen und das Klima durch extrem hohe Niederschläge gekennzeichnet ist.»

Diese fallen im Sommer häufig als Schnee. Ausserdem kam es hier zu keinem nennenswerten Temperaturanstieg. «Die später zu Gletschereis umgeformten Schneemengen sind derart gross, dass trotz vergleichsweise hoher Lufttemperaturen Gletscher existieren und zum Teil bis auf nur 300 Meter über dem Meeresspiegel hinab fliessen können.»

Kein globales Verhalten

«Der Niederschlag spielt innerhalb der Massenbilanz dieser Gletscher, wie an den ebenfalls im Forschungsprojekt untersuchten maritimen Gletschern in West-Norwegen, eine weit bedeutendere Rolle als zum Beispiel im Alpenraum», erklärt der Experte.

Auch in West-Norwegen konnte der Forscher ein Wachstum der Gletscher feststellen, das allerdings in den vergangenen drei bis vier Jahren deutlich umgeschlagen hat. «Die Entwicklung der Gletscher auf Neuseeland zeigt eindrucksvoll, dass es kein globales Verhalten der Gletscher gibt.» Es sei sogar das Gegenteil der Fall.

Die häufig als Klimaindikatoren verwendeten Gletscher reagieren anscheinend sehr unterschiedlich selbst auf identische Klimaveränderungen. «Daher steht dieses Gletscherwachstum auch nicht in generellem Widerspruch zum aktuellen Klimawandel, sondern es ist als dessen Folge zu sehen.»

Folgen nicht pauschalisieren

Die meisten Klimaprognosen gehen von einer Niederschlagszunahme in küstennahen Bereichen aus, wenn die globalen Temperaturen steigen. Diese wird durch stärkere Verdunstung verursacht.

«Wenn dieser Niederschlag in küstennahen Hochgebirgen nun als Schnee fällt, kann daraus ein Gletscherwachstum resultieren.»

Die Folgen des aktuellen Klimawandels für die Gletscher dürften daher nicht pauschalisiert werden, so Winkler abschliessend im pressetext-Interview.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grindelwald - Der Gletschersee ... mehr lesen
Erste Felsstücke einer rutschenden Moräne fielen in den vollen See.
Die Schneekanone bedroht unsere Umwelt mehr als wir dachten.
Wien - Die künstliche Beschneiung ... mehr lesen
Brüssel/Bern - Pflanzen, Tiere und ... mehr lesen
Gemäss dem UNO-Bericht dürften sich grosse Seen in Gletschergebieten bilden. (Archivbild)
Der Schnee wird grauem Gestein weichen müssen.
Bern - Dieser Winter ist laut ... mehr lesen
Paris - In Paris beraten zur Zeit fast ... mehr lesen
Die Experten ziehen eine klare Verbindung zwischen von Menschen verursachten Treibhausgasen und der Klimaerwärmung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Surettagletscher war der grösste Rückgang zu beklagen.
Bern - Die Mehrzahl der Schweizer ... mehr lesen
Bern - Der Sommer 2006 war zu ... mehr lesen
»Die Gletscher machen Platz frei für neue Fauna und Flora.«
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF