Verheerende Explosionen
Noch viele Vermisste in Tianjin
publiziert: Freitag, 14. Aug 2015 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Aug 2015 / 13:16 Uhr

Tianjin - Nach den Explosionen auf einem Hafengelände der nordchinesischen Metropole Tianjin wird noch eine unbekannte Zahl von Menschen vermisst. Bei dem verheerenden Explosionsunglück straben am Donnerstag mindestens 50 Menschen. Mehr 700 Personen wurden verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Vortag hatte das Hafenunternehmen Tianjin Port Group berichtet, "Dutzende" seiner Arbeiter seien nicht auffindbar. Bis Freitag waren erst 32 Vermisste gefunden, wie die Behörden berichteten. Am Morgen wurde noch ein Vermisster lebend gefunden. Mehr als 70 Menschen lagen schwer verletzt in Spitälern.

Welche gefährlichen Güter in dem Lager am späten Mittwochabend Ortszeit explodiert sind, konnten die Behörden auch noch nicht sagen. "Wir wissen nicht sicher, welche Chemikalien es waren", sagte Gao Huaiyou vom Amt für Produktsicherheit von Tianjin vor den Medien.

Was und wie viel ist explodiert?

"Wir wissen auch nicht, welche Mengen es waren." Die Chemikalien seien nur vorübergehend gelagert gewesen, auch fehlten Dokumentationen. Das Lager sei komplett zerstört worden.

217 Chemiespezialisten des Militärs sind seit Donnerstagnachmittag am Unglücksort im Einsatz, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Eine Serie von gewaltigen Explosionen hatte auf dem Gelände im Binhai Distrikt schwere Zerstörungen und durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmer selbst in einem kilometerweiten Umkreis noch Schäden angerichtet. Wie das Staatsfernsehen berichtete, wurden Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten.

Demnach befand sich das Warenlager, in dem sich die Explosionen ereigneten, nur 600 Meter von Wohnhäusern entfernt. Vorgeschrieben sei jedoch mindestens ein Abstand von einem Kilometer.

Viele wurden obdachlos

Unter den Toten waren mindestens 17 Feuerwehrleute, die zu einem Feuer gerufen wurden, als sich die Explosionen ereigneten. 21 Retter wurden zunächst noch vermisst. Nach dem Unglück wurden rund 3500 Obdachlose vorübergehend in 10 Schulen untergebracht.

Vizepremier Liu Yandong besuchte die Opfer der Explosionen und sicherte ihnen umfassende medizinische Behandlung zu.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Rund die Hälfte aller Chinesinnen ... mehr lesen
Hafenstadt Tianjin: Bald Teil der Megalopolis Jing-Jin-Ji.
Tianjin - Im völlig zerstörten Hafen ... mehr lesen
Tianjin/Peking - Zwei Tage nach den ... mehr lesen
Tianjin - In der chinesischen ... mehr lesen
Peking - Bei mehreren Explosionen in ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF