Luftverschmutzung
Noch zu viel Feinstaub und Ozon in der Luft
publiziert: Mittwoch, 9. Okt 2013 / 14:25 Uhr
Die Grenzwerte für Feinstaub werden immer noch überschritten.
Die Grenzwerte für Feinstaub werden immer noch überschritten.

Bern - Die Luft in der Schweiz ist in den letzten 25 Jahren besser geworden. Allerdings wurden auch im letzten Jahr die Grenzwerte für Ozon, Feinstaub und Stickstoffdioxid überschritten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür seien die noch immer zu hohen Emissionen von Luftschadstoffen in der Schweiz und den Nachbarländer, heisst es in einem heute veröffentlichten Bericht des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL).

Während die Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub insbesondere in den Städten häufig überschritten werden, macht Ozon auch der Landbevölkerung zu schaffen: Die Belastung durch den Schadstoff Ozon liege während Sommersmoglagen in der ganzen Schweiz flächendeckend und zum Teil erheblich über den Grenzwerten, heisst es im Bericht.

Überall eingehalten werden hingegen die Grenzwerte für Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Staubniederschlag und die Schwermetalle. Insgesamt zeige die Entwicklung die Luftbelastung in den letzten 25 Jahren eine deutliche Verbesserung, heisst es im Bericht.

Ziel noch lange nicht erreicht

Das gesetzlich verankerte Ziel einer sauberen Luft werde allerdings noch lange nicht erreicht - trotz der «bedeutenden Fortschritte in der Reinhaltung der Luft» in den letzten Jahren.

Wichtig sei, dass bei allen Entscheiden über Verkehr, Energie, Raumplanung, Landwirtschaft und Finanzen auch deren Auswirkungen auf die Luftqualität berücksichtigt würden. Da Luftschadstoffe nicht an nationalen Grenzen halt machen, seien auch internationale Anstrengungen zur Emissionsminderung notwendig.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Luft in der Schweiz ist im ... mehr lesen
Die Entwicklung zeige in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Reinhaltung der Luft.
Zürich - Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor ... mehr lesen
Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor verursacht sie hohe Folgekosten. (Symbolbild)
Stickstoffemissionen machen dem Wald zu schaffen.
Schönenbuch BL - Der Schweizer ... mehr lesen
Berlin/Bristol - Flüge über den Pazifik ... mehr lesen
Bei Pazifik-Flügen entsteht besonders viel Ozon. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Luftqualität muss sich unbedingt verbessern. (Symbolbild)
Edinburgh - Luftverschmutzung ist ... mehr lesen
Bern - Die besser gewordene Luft in ... mehr lesen
3000 bis 4000 Menschen sterben jedes Jahr vorzeitig wegen der Luftbelastung in der Schweiz.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF