Bis zu minus 51,7 Grad
Nordamerika erstarrt in mörderischer Kälte
publiziert: Montag, 6. Jan 2014 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Jan 2014 / 17:29 Uhr
Klirrende Kälte bei Chicago.
Klirrende Kälte bei Chicago.

Mit gefühlten Temperaturen von 40 Grad minus - und tiefer - erleben Millionen Menschen in den USA derzeit die schwerste Kältewelle seit Jahrzehnten. Vor allem im Mittleren Westen lähmten arktische Temperaturen am Montag das Leben.

7 Meldungen im Zusammenhang
In Metropolen wie Chicago, Detroit und St. Louis blieben die Schulen geschlossen. Erneut wurden landesweit Tausende Flüge gestrichen. Insgesamt sind über 140 Millionen US-Bürger von der Kältewelle betroffen - mehr als ein Drittel des Landes. Wetterexperten warnen die Menschen vor Erfrierungen.

Meteorologen sagen voraus: Die Kaltfront wird mindestens bis Mitte der Woche andauern - und es dürfte noch kälter werden. In St. Paul im hart betroffenen Bundesstaat Minnesota war es am Montagmorgen nach Angaben des Wetterdienstes Accuweather schon minus 29 Grad kalt - angesichts eisiger Winde fühle sich das wie minus 44 Grad an.

Wie in vielen Regionen soll die Temperatur auch dort weiter fallen. Gouverneur Mark Dayton griff zu einer ungewöhnlichen Vorsichtsmassnahme: Er liess landesweit alle Schulen schliessen. "Ich habe diese Entscheidung getroffen, um unsere Kinder vor den gefährlich niedrigen Temperaturen zu schützen", begründete er.

US-Meteorologen sprechen von der schlimmsten Kältewelle seit 20 Jahren. In der Millionenmetropole Chicago, wo es Montagfrüh ebenfalls "gefühlt" minus 41 Grad kalt war, rief der Leiter der Katastrophenschutzbehörde die Bürger auf, möglichst zu Hause zu bleiben.

"Alltägliche Tätigkeiten sind vielleicht nicht möglich", warnte Gary Schenkel in der "Chicago Tribune" (Sonntag). Eis und Schneegestöber hatten bereits am Sonntag dazu geführt, dass über 1000 Flüge ausfielen - auch am Montag kam es im Luftverkehr wieder zu Streichungen und Verspätungen.

Tote und Verletzte bei Unfällen

Meteorologen sagen voraus, dass die arktische Kälte sich in den nächsten Tagen in Richtung Osten ausweiten und besonders die Neuengland-Staaten hart treffen wird. Seit Beginn der Kältewelle am vergangen Donnerstag kamen mindestens 13 Menschen ums Leben, die meisten bei Verkehrsunfällen.

Auf dem Kennedy-Flughafen in New York schlitterte am Sonntag ein Flugzeug in einen Schneehaufen. Die 35 Passagiere an Bord blieben unverletzt. Die Maschine aus Toronto setzte laut "New York Times" zwar sicher auf einer Landebahn auf, rutschte aber auf dem Weg zum Terminal in den Schnee. Stundenlange Verzögerungen waren die Folge.

Beim Absturz eines Privatjets nahe des Luxus-Skiresorts Aspen im Bundesstaat Colorado kam auch am Sonntag ein Mensch ums Leben. Das Kleinflugzeug sei am Sonntag bei der Landung auf dem Flughafen Aspen-Pitkin County verunglückt und in Flammen aufgegangen, teilte die Polizei mit. Dabei seien auch zwei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abweichungen von den Durchschnittstemperaturen vom 6. Dezember bis zum 4. Januar: Kalte Kontinente, warmer Pol.
Etschmayer Die USA werden vom Nordpol ... mehr lesen 1
Bern - Für eine Entwarnung ist es ... mehr lesen
Die frostigen Temperaturen machen den Amerikanern zu schaffen. (Archivbild)
Der Hudson River ist fast zugefroren.
Das ist selbst mit mehreren Lagen dicker Kleidung kaum zu ertragen. Arktische Temperaturen haben die USA im Griff. Womöglich bis zum Wochenende müssen viele Amerikaner ... mehr lesen
Es bleibt arktisch in weiten Teilen ... mehr lesen
Ein zugefrorener Weiher in New York. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag gesperrt. «Ein Güterzug rollte am Montagabend in die Geröllmassen und entgleiste im vorderen Bereich der Lok», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF