Obama für rasches Kyoto-Nachfolgeabkommen
publiziert: Samstag, 18. Apr 2009 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Apr 2009 / 16:00 Uhr

Washington/Istanbul - Obama meint es ernst mit Kyoto: Dies machte der US-Präsident bereits vergangene Woche auf seiner Europareise klar. So sagte er, es sei ein Fehler gewesen, dass die USA das Kyoto-Abkommen nicht ratifiziert hätten.

Sehr teures Projekt: Barack Obama.
Sehr teures Projekt: Barack Obama.
8 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die steigenden Temperaturen nicht gestoppt würden, drohten «verheerende Folgen» für die Welt, warnte der US-Präsident bei einem Treffen mit Studenten in Istanbul.

Allerdings werde die Umsetzung klimapolitischer Ziele sehr schwierig. «Ich will hier nicht lügen», so Obama. Das Projekt sei «sehr schwer und sehr teuer». Jedes Land werde sich bei der Umsetzung schwertun, weil die Kosten sowohl die Wirtschaft als auch die Konsumenten belasten würden.

Obama betonte auf die Frage eines Studenten, ob sich denn unter seiner Präsidentschaft wirklich etwas ändern werde, dass die Neuausrichtung der US-Politik Zeit brauchen werde. «Das Staatsschiff zu bewegen braucht seine Zeit, es ist wie ein grosser Tanker.».

«Amerika ist anders»

Er wandte sich gegen Vorurteile, denen zufolge die USA «selbstsüchtig und grob» sei. Amerika, «wie ich es kenne und liebe» sei anders. Es sei überall notwendig «die Mauern des Misstrauens» zu überwinden.

Die Europareise von US-Präsident Barack Obama hat nach Einschätzung des Weissen Hauses wichtige politische Fortschritte gebracht und das Ansehen der USA nachhaltig verbessert. «Es war ein grosser Erfolg (...) und eine enorm produktive Reise», sagte Obama- Chefberater David Axelrod. Obama besuchte auf seiner achttägigen Reise fünf europäische Länder.

(co2-handel.de/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Kampf gegen die Klimaerwärmung sei keine Zeit mehr zu verlieren.
Bonn - Rund 4300 Delegierte aus aller Welt haben in Bonn Marathon-Verhandlungen für ein neues globales Klimaschutz-Abkommen begonnen. Zum Auftakt der zwölftägigen UNO-Konferenz forderten ... mehr lesen
Das Risiko von Naturkatastrophen ist steigend.
Berlin - Die Zahl der Menschen, die von extremen Trockenheiten, Unwettern oder Überschwemmungen und anderen Folgen des Klimawandels betroffen sind, wird laut einer Studie bis 2015 auf ... mehr lesen 1
Washington - Die US-Regierung hat die Grundlage für eine klimapolitische ... mehr lesen
Auch in den USA soll CO2 jetzt schädlich sein. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama möchte ein sauberes, energieeffizientes Verkehrssystem schaffen.
Washington - US-Präsident Barack Obama will mit 13 Milliarden Dollar ein neues Netz schneller Bahnverbindungen in den USA schaffen. Insgesamt sollten zehn Korridore für ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat ein umfangreiches ... mehr lesen
Es werden auch Naturparks vergrössert und Flussläufe geschützt.
Barack Obama hat auch China eingeladen.
Washington - US-Präsidenten ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF