UNO-Nachhaltigkeitsgipfel
Obama verspricht persönliches Engagement für Entwicklungsagenda
publiziert: Sonntag, 27. Sep 2015 / 22:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Sep 2015 / 08:07 Uhr
Barack Obama hat vor der UNO sein persönliches Engagement für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsagenda versprochen. (Archivbild)
Barack Obama hat vor der UNO sein persönliches Engagement für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsagenda versprochen. (Archivbild)

New York - US-Präsident Barack Obama hat vor der UNO sein persönliches Engagement für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsagenda versprochen. «Heute verpflichte ich die USA, die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen», sagte Obama am Sonntag in einer Rede in New York.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Während seiner verbleibenden gut 15 Monate im Weissen Haus und auch nach seiner Amtszeit werde er sich für die Bekämpfung von Armut, die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und andere Anliegen stark machen.

«Das ist nicht nur ein Job für Politiker, das ist ein Job für alle», sagte Obama beim UNO-Nachhaltigkeitsgipfel. Von Problemen wie sozialer Ungleichheit seien nicht nur Entwicklungsländer, sondern auch Industrienationen wie die Vereinigten Staaten betroffen.

Entwicklungshilfe hinterfragt

Die USA verpflichten sich nach den Worten Obamas, auch weiter das Land mit der grössten Entwicklungshilfe zu bleiben. «Die Welt kann auf die Freundschaft und Grosszügigkeit des amerikanischen Volkes vertrauen», sagte er vor der UNO-Vollversammlung.

Dabei ginge es nicht um Almosen, sondern um «eine der klügsten Investitionen in unsere eigene Zukunft». Er sei davon überzeugt, dass viele Konflikte, Flüchtlingskrisen und Invasionen hätten verhindert werden können, wenn die Staaten mehr in ihre Kinder investiert hätten.

Obama sagte aber auch, dass sich die Entwicklungspolitik ständig selbst überprüfen müsse. Dazu gehöre auch, eine Unterscheidung in Entwicklungsländer und entwickelte Länder aufzugeben. «Denn es gibt in jedem Land eine Lücke zwischen armen und reichen Menschen und in jedem Land müssen wir dagegen kämpfen.»

Der Präsident forderte die Welt in seiner Rede ausserdem auf, beim Klimagipfel in Paris im Dezember ein «starkes» Abkommen zu beschliessen. Die Entwicklungsländer ermahnte er zu mehr Einsatz im Kampf gegen Korruption.

Generaldebatte beginnt am Montag

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hatten am Freitag die globale entwicklungspolitische Agenda für die kommenden 15 Jahren beschlossen. Die 17 Ziele umfassen unter anderem die Beseitigung von extremer Armut und Hunger bis zum Jahr 2030, die Förderung der Gleichstellung von Frauen sowie den Kampf gegen den Klimawandel.

Der Katalog führt die zur Jahrtausendwende beschlossenen Millenniumsziele fort, die den Zeitraum bis 2015 abdeckten. Der Nachhaltigkeitsgipfel geht am Sonntag zu Ende, am Montag beginnt am UNO-Hauptsitz die jährliche Generaldebatte.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele ist die UNO ... mehr lesen
In ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung hatte Sommaruga betont, dass man die grossen Herausforderungen nur gemeinsam meistern könne.
Hollande will Entwicklungshilfen um vier Milliarden Euro aufstocken.
New York - Frankreichs Präsident ... mehr lesen 1
New York - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei der UNO in New York ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga und Angela Merkel forderten mehr Tempo bei der Umsetzung der Gleichstellung beider Geschlechter. (Archivbild)
Brasilien möchte seine Treibhausgasemissionen bis 2025 um 37 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern. (Symbolbild)
New York - Das wichtige Schwellenland Brasilien hat eigene Ziele für den angestrebten Weltklimavertrag vorgelegt. Das fünftgrösste Land der Welt will seine ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Regierungsvertreter ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF