Obama zeigt Optimismus im Kampf gegen Ölpest
publiziert: Dienstag, 15. Jun 2010 / 09:07 Uhr

London - Fast acht Wochen nach Beginn der Ölpest im Golf von Mexiko hat sich US-Präsident Barack Obama optimistisch über die Bewältigung der Katastrophe gezeigt. Die betroffene Region im Süden der USA werde sich wieder erholen und der Golfküste werde es am Ende sicher bessergehen als zuvor.

Obama befindet sich derzeit auf einer zweitägigen Reise durch die vier betroffenen Staaten.
Obama befindet sich derzeit auf einer zweitägigen Reise durch die vier betroffenen Staaten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Obama am Montag in Theodore im Bundesstaat Alabama. Er befindet sich derzeit auf einer zweitägigen Reise durch die vier betroffenen Staaten.

Auch die Verhandlungen mit BP seien auf dem richtigen Weg. Es habe einleitende Gespräche mit dem Öl-Konzern darüber gegeben, wie ein dauerhafter Prozess für die Auszahlung rechtmässiger Ansprüche auf Schadensersatz gestaltet werden könne.

Konstruktive Konversation mit BP

Die Leistungen an die Betroffenen sollten «angemessen, gerecht und zügig» ausgezahlt werden. Obama bezeichnete die Konversation mit BP darüber als konstruktiv. Er hoffe, dass es bis zu seinem Gespräch mit dem BP-Aufsichtsratsvorsitzenden Carl-Henric Svanberg am Mittwoch deutlich Fortschritte in dieser Sache gebe.

Die Regierung setze im Kampf gegen die Krise all ihre verfügbaren Mittel ein, sagte der Präsident. Bei der Ölpest handle es sich jedoch um «einen fortlaufenden Angriff, dessen Richtung sich ständig ändert.» Das mache die Bemühungen so schwierig und langwierig.

Schwere Vorwürfe gegen BP

Kurz vor Beginn von Kongressanhörungen mit BP-Managern erhoben US-Abgeordnete schwere Vorwürfe gegen den britischen Energiekonzern.

BP habe bei seinen Offshore-Bohrungen in der Region billige Schnellverfahren angewandt, schrieben die beiden Demokraten Henry Waxman und Bart Stupak am Montag in einem offenen Brief an BP-Chef Tony Hayward. «Es scheint, als wenn BP sich wiederholt für ein gewagtes Vorgehen entschieden hat, um Kosten und Zeit einzusparen und nur minimale Vorkehrungen traf, um zusätzliche Gefahren einzugrenzen.» Ein BP-Sprecher wollte sich zu dem Brief nicht äussern.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - BP-Chef Tony Hayward ... mehr lesen
Der BP-Chef Hayward spricht von einer «beispiellosen» Fehlerserie.
Obama: Kampf gegen die Ölpest mit allen Mitteln.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag einen Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versprochen. Zudem will er einen ... mehr lesen
Washington - Nicht nur BP, auch die ... mehr lesen
Barack Obama stellt sich bei seinem Besuch in Louisiana demonstrativ an die Seite der einfachen Leute, die auch am meisten betroffen sind.
Obama greift seine Kritiker an.
London - Im Kampf gegen die Ölpest ... mehr lesen
Washington - Wegen der Ölpest im ... mehr lesen 3
Obama zitiert den Aufsichtsratschef von BP wegen der Ölpest ins Weisse Haus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Obama reist zum vierten Mal in die Ölpest-Region.
Washington - Angesichts der ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF