Ölpest: Ermittlungen gegen BP
publiziert: Mittwoch, 2. Jun 2010 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jun 2010 / 10:28 Uhr

Mit martialischen Worten kündigte US-Justizminister Holder an, man werde gegen die Verantwortlichen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ein Untersuchung einleiten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Justiz nimmt Ermittlungen gegen die Verantwortlichen der Ölpest im Golf von Mexiko auf. Das gab Justizminister Eric Holder am Dienstag bekannt. «Wir werden das Handeln derjenigen, die mit dem ausfliessenden Öl zu tun haben, genau untersuchen», sagte Holder in New Orleans.

Kampf um Gerechtigkeit

«Falls wir Hinweise illegalen Verhaltens finden, werden wir energisch reagieren», sagte Holder. Als einer der Hauptverantwortlichen der Katastrophe gilt der britische BP-Konzern. «Wir werden nicht ruhen, solange nicht für Gerechtigkeit gesorgt wurde».

Holder sicherte zu, «dass die Verantwortlichen der Katastrophe sie beseitigen und die zerstörten Naturressourcen wiederherstellen oder ersetzen müssen».

Drohungen von Barack Obama

Bereits kurz zuvor hatte Präsident Barack Obama gedroht, die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. «Wenn unsere Gesetze gebrochen wurden, und dies zu Tod und Zerstörung führt, dann verspreche ich, dass wir die Verantwortlichen vor Gericht bringen», sagte Obama.

Der Bundesstaat Alabama hat mittlerweile die Schliessung der Austernbänke angeordnet. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, teilte das Gesundheitsministerium des US-Bundesstaates am Dienstag mit. Da an einigen Stränden von Dauphin Island Öl entdeckt worden sei, werde zudem vor dem Baden im Meer abgeraten.

Die Bohrinsel «Deepwater Horizon» vor der Südküste der USA war am 20. April explodiert, dabei starben elf Menschen. Zwei Tage später sank die Bohrinsel. Seitdem strömten Millionen Liter Öl ins Meer. Am Wochenende war der Versuch gescheitert, das Bohrloch in 1500 Metern Tiefe mit Schlamm und Zement zu versiegeln.

Weiterer Versuch das Öl abzupumpen

Am Dienstag startete BP einen neuen Versuch, das Austreten des Öls zumindest einzudämmen. Ferngesteuerte Roboter sollen unter Wasser die Steigleitung absägen und eine Art Trichter über dem Bohrloch anbringen.

Das Öl soll dann abgepumpt werden. BP-Einsatzleiter Doug Suttles sagte in Louisiana, die Vorrichtung könne möglicherweise schon «in den nächsten 24 Stunden» angebracht werden.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, will «sein vorheriges Leben zurückbekommen».
Facebook Washington - Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, hat sich am Mittwoch ... mehr lesen
Grand Isle/ Washington - Sechs ... mehr lesen
Rund 16 Kilometer vor Floridas Küste sei ein Ölfilm entdeckt worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Britischer Ölkonzern BP ist für die Beseitigung der Schäden im Golf von Mexiko verantwortlich.
Washington - Um Unternehmen der ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF