Ölteppich im Golf von Mexico immer grösser
publiziert: Montag, 3. Mai 2010 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Mai 2010 / 18:00 Uhr

London - In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen Spezialisten den seit fast zwei Wochen in den Golf von Mexiko fliessenden Ölstrom zu dämmen. Eine 100 Tonnen schwere Stahl-Glocke soll den Austritt von weiterem Öl aus den Lecks in 1500 Metern Tiefe künftig verhindern.

Vier US-Bundesstaaten sind von der Ölpest betroffen: Florida, Louisiana, Alabama und Mississippi. (Archivbild)
Vier US-Bundesstaaten sind von der Ölpest betroffen: Florida, Louisiana, Alabama und Mississippi. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Zum Wochenbeginn war der Ölfilm bis zu 80 Kilometer breit und etwa 130 Kilometer lang, sagte Admiral Thad Allen, der die Schutz- und Säuberungsmassnahmen im Auftrag von US-Präsident Barack Obama koordiniert.

Obama selbst sieht inzwischen die Gefahr einer Naturkatastrophe von nie dagewesenem Ausmass. Bei seinem Besuch am Sonntag in Venice am Mississippi-Delta war der US-Präsident mit Vertretern der Küstenwache und anderen Experten zusammengetroffen.

Er versicherte, dass die Regierung alles Menschenmögliche unternehmen werde, um die Krise zu stoppen. «Wir werden nicht ruhen, ehe die Lecks geschlossen sind und die Region gesäubert ist», sagte Obama.

Fangverbot verhängt

Die Befürchtung, dass die Schäden für das hochsensible Ökosystem in der Küstenregion noch grösser werden als die beim «Exxon Valdez»-Unglück 1989 vor Alaska, wächst derweil ständig. Damals verendeten mindestens 250'000 Seevögel, nachdem knapp 40'000 Tonnen Rohöl ins Meer geströmt waren.

Zigtausenden Fischern in der Küstenregion im Süden der USA droht durch den Ölteppich das Aus: Die US-Behörden haben ein vorläufiges Fangverbot zunächst für zehn Tage verhängt. Die US-Bundesstaaten Louisiana, Florida, Alabama und Mississippi riefen den Notstand aus.

Keine Fortschritte

Bei der Lösung des Kernproblems, dem aussprudelnden Öl aus gleich drei Lecks in 1500 Meter Tiefe, gibt es bisher keine Fortschritte. Weiter strömen täglich schätzungsweise mindestens knapp 700 Tonnen Rohöl ins Meer.

Mit jedem Tag wächst auch der Druck auf den britischen Ölriesen BP, der die Ölbohrung auf der gesunkenen Bohrinsel «Deepwater Horizon» veranlasst hatte. Obama machte das Unternehmen am Sonntag in scharfem Ton für die Ölpest verantwortlich und bekräftigte: «BP wird die Rechnung dafür bezahlen». Damit könnten auf das Unternehmen Milliardenkosten zukommen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Immer noch fliessen 5000 Barrel Öl pro Tag ins Meer.
Miami - Im Kampf gegen die Ölpest ... mehr lesen
New York - Die Hoffnung auf eine ... mehr lesen
Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 1,3 Prozent höher bei 11.151 Punkten.
Der Ölteppich hat die Küste fast erreicht.
Venice/Washington - US-Präsident Barack Obama macht den Kampf gegen die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zur Chefsache und reist heute Sonntag in die Krisenregion. Nach Erkenntnissen von Experten ... mehr lesen 1
Washington - Der Ölteppich im Golf ... mehr lesen
Die Ölpest vom All - Aufnahme des NASA Earth Observatorys
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Öl erreicht die Küste des US-Bundesstaats Louisiana.
Baton Rouge - Der US-Golfküste ... mehr lesen
Washington - Die US-Küstenwache erwägt, den Ölteppich im Golf von Mexiko mit einem kontrollierten Brand zu bekämpfen. Wie Sprecherin Mary Landry am Dienstag in New Orleans erklärte, seien die Versuche, die Lecks am Förderrohr abzudichten, zunächst ohne Erfolg verlaufen. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF