Ölteppich im Golf von Mexiko schon 120 Kilometer lang
publiziert: Dienstag, 27. Apr 2010 / 18:52 Uhr

Washington - Eine Woche nach dem Unglück auf der Bohrinsel «Deepwater Horizon» ist die Gefahr einer Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko noch immer nicht gebannt. Experten des Ölkonzerns BP versuchen weiterhin, zwei Lecks am Förderrohr in rund 1500 Metern Tiefe abzudichten.

Der Ölteppich breitet sich weiter aus. (Archivbild)
Der Ölteppich breitet sich weiter aus. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Versuche waren gescheitert, dies mit Mini-Robotern zu bewerkstelligen. Der Ölteppich breitet sich weiter aus. Der auf dem Meer treibende Ölfilm hat nach Angaben der US-Küstenwache streckenweise bereits eine Länge von rund 120 Kilometern erreicht. An einigen Stellen sei er über 70 Kilometer breit.

Allerdings handle es sich nicht um einen dickflüssigen Ölteppich, sondern eher um ein dünnes Wasser-Öl-Gemisch, heisst es. Derzeit halten Winde das Öl ab, rasch auf die US-Küste zuzutreiben.

Entlastungsbohrung wird vorbereitet

Für den Fall, dass die Versuche weiter scheitern sollten, mit Hilfe von Untersee-Robotern die beiden Lecks zu schliessen, bereiten BP-Rettungsexperten bereits eine andere Aktion vor. Dabei soll neben der bestehenden Ölquelle eine Entlastungsbohrung vorgenommen werden. Diese Manöver würden aber zwei oder drei Monate dauern.

Inzwischen begannen die Arbeiten an einer riesigen Schutzglocke über der gesunkenen Bohrinsel. Damit wollen die Helfer die Ölpest kurzfristig in den Griff bekommen. Die Bauarbeiten würden zwei bis vier Wochen in Anspruch nehmen, sagte ein Sprecher der US-Küstenwache. Mit der kuppelförmigen Abdeckung könnte das Öl demnach aufgefangen und anschliessend abgepumpt werden. «Das ist das erste Mal, dass so etwas versucht wird», sagte Danner.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnt vor einer massiven Bedrohung des Ökosystems im Golf von Mexiko. Falls das Leck mit den Unterwasserrobotern nicht gestopft werden könne, müsse eine neue Bohrinsel aufgebaut werden, um das ausfliessende Öl umzuleiten.

Einzigartiges Ökosystem bedroht

Die Ölpest bedroht die Küsten der US-Bundesstaaten Louisiana, Alabama und Mississippi. Dort befindet sich ein Ökosystem mit Wasservögeln, Garnelen und Austernbänken. Pro Tag laufen gegen 160'000 Liter aus zwei Lecks.

Die Bohrinsel war vor einer Woche nach einer Explosion in Brand geraten und am Donnerstag gesunken. Die meisten der 126 Arbeiter konnten sich in Sicherheit bringen. Elf werden vermisst, die Suche nach ihnen ist inzwischen aber eingestellt. Die Bohrinsel gehört dem an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen Transocean mit Sitz in Zug.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baton Rouge - Der US-Golfküste ... mehr lesen
Das Öl erreicht die Küste des US-Bundesstaats Louisiana.
Washington - Die US-Küstenwache erwägt, den Ölteppich im Golf von Mexiko mit einem kontrollierten Brand zu bekämpfen. Wie Sprecherin Mary Landry am Dienstag in New Orleans erklärte, seien die Versuche, die Lecks am Förderrohr abzudichten, zunächst ohne Erfolg verlaufen. mehr lesen 
BP verdoppelt dank den hohen Ölpreisen ihren Gewinn.
London - Der britische Ölkonzern BP nähert sich nach dem vergangenen Krisenjahr überraschend schnell alten Traumprofiten - jedoch überschattet die Ölkatastrophe vor der Küste der USA ... mehr lesen
New Orleans - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
Die US-Küstenwache entdeckte beim Überflug vor der Küste von Louisiana einen rund 30 mal 30 Kilometer grossen Ölteppich. (Archivbild)
Washington - Im Golf von Mexiko droht eine Ölkatastrophe: Zwei Tage nach einer schweren Explosion ist die brennende Bohrinsel des Schweizer Unternehmens Transocean vor der US-Küste gesunken. Die Firma bestätigte das Unglück am Donnerstagabend. Der Grund für das Feuer sei nach wie vor unbekannt. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF