Hohe Lawinengefahr
Österreich leidet unter schweren Schneefällen
publiziert: Samstag, 1. Feb 2014 / 21:41 Uhr
Schnee in Österreich. (Archivbild)
Schnee in Österreich. (Archivbild)

Wien - Österreich stöhnt weiter unter Massen von Schnee und Eis: Allein in Osttirol und Oberkärnten sollte die Schneedecke bis zum Sonntag nochmals um bis 50 Zentimeter Neuschnee anwachsen, in den Karnischen Alpen gar um knapp einen Meter.

2 Meldungen im Zusammenhang
So viel Schnee innerhalb von nur zwei Tagen falle in Österreich höchstens alle 75 bis 100 Jahre, erklärte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Samstag.

In Osttirol waren unter anderem das Defereggental, Prägraten, das Villgratental und Untertilliach von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Lawinengefahr wurde von den Experten in Tirol weiterhin als gross, also Stufe «4» der fünfteiligen Skala eingestuft.

Im Tiroler Zillertal verschüttete eine Lawine am selben Tag einen Skifahrer. Der 39-jährige konnte nur tot geborgen werden. Bei einem Lawinenabgang im Salzburger Grossarltal wurden zwei Mitglieder einer vierköpfigen Wandergruppe verschüttet und schwer verletzt. Für ihre Rettung flog die Bergwacht fünf Hundeführer mit einem Helikopter ein.

Auf eisglatten Strassen gab es etliche Verkehrsunfälle, vor allem im Burgenland. Nach dem Zusammenbruch des Bahnverkehrs am Freitag nahm die Österreichische Bundesbahn ÖBB am Samstag nach und nach Streckenabschnitte wieder in Betrieb.

Panzer befreien Eingeschneite in Serbien

In Serbien befreiten Einsatzkräfte am Samstag über 400 Menschen, die in ihren Fahrzeugen bis zu 16 Stunden eingeschneit gewesen waren. Ihnen kamen Panzer und Helikopter zu Hilfe. Das teilte das Innenministerium in Belgrad mit.

Trotz aller Rettungsversuche seien am Nachmittag immer noch Menschen in acht grösseren und vier kleineren Kolonnen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen, beschrieb der stellvertretende Regierungschef Aleksandar Vucic die Lage.

«Wir haben Schneeverwehungen von fünf, sechs Metern, wie sie seit 50 Jahren nicht vorgekommen sind», sagte Vucic beim Besuch der Rettungskräfte. Der Schwerpunkt der Helfer liege bei den Gemeinden Subotica und Feketic nördlich der Stadt Novi Sad.

Polizei und Soldaten sperrten einige wichtige Transitrouten, um weitere Autos von einer Fahrt in dieser Region abzuhalten. Der ungewöhnlich stürmische Kosava-Wind ist nach Auskunft der Meteorologen für die extremen Schneeberge verantwortlich.4

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kaum Wolken am Himmel ... mehr lesen
In der Schweiz waren Temperaturen von bis zu minus 31 Grad. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag gesperrt. «Ein Güterzug rollte am Montagabend in die Geröllmassen und entgleiste im vorderen Bereich der Lok», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF