Opferzahl nach Seebeben steigt weiter an
publiziert: Montag, 27. Dez 2004 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Dez 2004 / 20:39 Uhr

Neu Delhi - Nach der verheerenden Flutwelle in Südasien ist die Zahl der Toten weiter dramatisch angestiegen. Die von einem Seebeben ausgelösten Tsunamis rissen möglicherweise mehr als 23 000 Menschen in den Tod.

Das Epizentrum des Bebens lag nahe der Insel Sumatra.
Das Epizentrum des Bebens lag nahe der Insel Sumatra.
9 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Sri Lanka werden 11 000 Tote beklagt. "Das Ausmass dieser Katastrophe ist immens. Sri Lanka ist niemals in seiner Geschichte vor einer Flutwelle oder einem Erdbeben oder irgendetwas in dieser Art heimgesucht worden.

Schlimmste Naturkatastrophe

Das ist eine Tragödie, auf die wir nicht vorbereitet sind", sagte Sri Lankas Präsidentin Kumaratunga. An der Südküste hatte sich das Wasser zu einer neun Meter hohen Wand aufgetürmt, die mit einer Geschwindigkeit von 800 Kilometern pro Stunde auf die Strände krachte. Tausende Menschen wurden in die Fluten gerissen, nach Regierungsangaben auch mindestens 70 Ausländer.

In Indonesien starben mehr als 4700 Menschen. In Indien kamen mehr als 6600 Menschen ums Leben. Allein auf der indischen Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren wurden nach Behördenangaben mindestens 3000 Menschen getötet. Weitere 30 000 Menschen werden vermisst.

Über 800 Menschen starben in Thailand. Tote und Verletzte gab es auch auf den Malediven und in Malaysia, selbst auf den Seychellen und in Ostafrika.

Überall suchten Rettungsmannschaften und Angehörige verzweifelt nach Vermissten. In Indien wurden die ersten Opfer in Massengräbern mit jeweils 20 bis 35 Leichen begraben.

Nachbeben erschweren Rettungsarbeiten

Erschwert wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten durch weitere Nachbeben, die am Montag zum Teil Stärken von 6,0 erreichten. Das Beben am Sonntag hatte eine Stärke von 9,0.

Seuchengefahr

Während die internationale Hilfsaktion für zehntausende Obdachlose und Verletzte anlief, warnte die UNO vor einem möglichen Ausbruch von Seuchen in den Katastrophengebieten.

Hilfsaktionen und Spendenaufruf

Unterdessen löste die Tragödie in Südasien eine weltweite Hilfsaktion aus. Transportmaschinen starteten von Deutschland, Frankreich und Italien mit Medikamenten, Zelten und mobilen Labors zur Trinkwasseranalyse in die Krisenregion. Auch die Schweizer Regierung und Hilfswerke sprachen Soforthilfe im Umfang von rund drei Millionen Franken.

Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Föderation (IFRC) bat um Spenden zunächst in Höhe von umgerechnet mehr als sieben Millionen Franken und mobilisierte in Südasien rund 10 000 freiwillige einheimische Helfer.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Ein Erdbeben hat am Montag die Bewohner der indischen Hauptstadt Neu Delhi in Angst versetzt. Die Erschütterungen brachten Gebäude ins Wanken. Vielerorts liefen Menschen in Panik aus Wohnhäusern und Büros auf die Strassen. mehr lesen 
Jakarta - Nach dem schweren ... mehr lesen
Küstenlinie in Indonesien. Viele Siedlungen sind direkt am Meer gebaut.
Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
Washington - Experten auf Hawaii ... mehr lesen
Bern - Bei der Flutkatastrophe dürften ... mehr lesen
Die Rega holt verletzte Schweizer Touristen in Phuket ab.
Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
Bern - Die Rückversicherer können ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Patong - Der Schweizer Hans ... mehr lesen
Hans Reichlin (hier mit Hund Papillon): "Alles in Strandnähe wurde zerstört."
Die Flutwelle riss alles mit sich: Autos, Traktoren und ganze Häuser.
Bern - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Zürich - Über 300 Schweizerinnen ... mehr lesen
Eine Maschine der Edelweiss Air brachte die Touristen zurück.
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF